Ernährungsumschau

Suppenhuhn hat im Winter Hochkonjunktur

  • 28.01.2005
  • News
  • Redaktion

Eine heiße Hühnerbrühe steht bei den deutschen Verbrauchern im Herbst und Winter hoch im Kurs: Ab September bis in den März hinein sind die Einkaufsmengen von Suppenhühnern und Hühnerklein zwei- bis dreimal so hoch wie Sommer berichtet die Zentrale Markt- und Preisberichtsstelle.

Stark gefragt ist das Geflügel unter anderem im Januar, wenn nach den Feiertagen wieder etwas preiswerter und weniger reichhaltig gekocht wird. Dann bietet der Einzelhandel Suppenhennen auch häufig in Sonderangeboten an. Im Vordergrund steht dabei ein ganzes Tier, darauf entfallen 80 Prozent der Einkaufsmengen.

Gemessen am gesamten Geflügelfleischverbrauch der Privathaushalte in Deutschland besetzen Suppenhühner aber lediglich eine Nische im Angebot. Nur 14,2 Prozent der Privathaushalte, also jeder siebte, kauft einmal im Jahr Suppenhuhn oder Hühnerklein. Bei den Brathähnchen liegt die Käuferreichweite dagegen bei über 80 Prozent, bei Putenfleisch bei 70 Prozent. (28.01.05)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter