Ernährungsumschau

Projekt „essensWert“ zur Verringerung von Lebensmittelabfällen

  • 28.02.2014
  • News
  • Redaktion

Mit dem Projekt essensWert will das Münchner Ernährungsinstitut KinderLeicht bayerische Verbraucher anregen, ihren Lebensmittelabfall zu verringern. Die Organisatorinnen planen eine Fachtagung und Workshops für alle Interessierten in der Landeshauptstadt und ganz Bayern. Sie geben Tipps zum gezielten Einkauf und zum Lagern und Verarbeiten von Lebensmitteln. Das Projekt wird vom Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (StMELF) gefördert.

essensWert hat sich zum Ziel gesetzt, „ein Bewusstsein zu schaffen für die gesamte Wertschöpfungskette unserer Ernährung“, so Agnes STREBER, Oecotrophologin und Leiterin des Ernährungsinstituts KinderLeicht.

Die bayerische Infokampagne knüpft an eine bundesweite Initiative des ehemaligen Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV), jetzt BMEL, an, das das Thema Lebensmittelverschwendung 2012 auf die politische Agenda gesetzt und eine Studie dazu in Auftrag gegeben hatte. Das bayerische Projekt setzt bei den Verbrauchern an. Dabei soll es nicht bei einem schlechten Gewissen bleiben. „Im Gegenteil“, betont Agnes STREBER, „fehlendes Bewusstsein, Verdrängung und Schuldgefühl sollen einer neuen Sensibilität, einem neuen Bewusstsein und einem neuen Lebensstil weichen.“ Quelle: Ernährungsinstitut KinderLeicht, Pressemeldung (28.02.14)

Das könnte Sie interessieren
Frau am PC. © badahos / iStock / ThinkstockPhotos
Noch bis Ende Juli für die DDG-Medienpreise bewerben weiter
© nensuria / iStock / Thinkstock
Max Rubner Conference 2017 mit Schwerpunkt Ernährungsmonitoring weiter
© Monkey Business Images / Monkey Business / Thinkstock
Gene im Gehirn beeinflussen unser Essverhalten weiter
© DeanDrobot / iStock / Thinkstock
Foto-Methode zur Ernährungserhebung weiter
© pecaphoto77 / iStock / Thinkstock
Pyrrolizidinalkaloide weitgehend unbekannt weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Zusammensetzung schützt nicht vor Allergien und Asthma weiter