Ernährungsumschau

Restaurantpreise kaum gestiegen

  • 28.04.2004
  • News
  • Redaktion

Die Preise in Restaurants sowie für Übernachtungen haben sich in den letzten 12 Monaten unterdurchschnittlich erhöht. Dies teilte das Statistische Bundesamt mit. Von März 2003 bis März 2004 stiegen die Preise für Speisen und Getränke im Restaurant oder im Café im Schnitt um 0,6 %. Zum Vergleich: Der Verbraucherpreisindex hat sich von März 2003 bis März 2004 um insgesamt 1,1% erhöht. Etwas stärker verteuerten sich dagegen die Preise für Gerichte zum Mitnehmen (+1,3 %). Die Preise in Kantinen und Mensen stiegen mit 1,7 % ebenfalls überdurchschnittlich an. Eine Übernachtung mit Frühstück kostete im Durchschnitt 0,8 % mehr als ein Jahr zuvor.  Diese verbraucherfreundliche Entwicklung hat den erheblichen Preisanstieg der Branche im Zuge der Euro-Bargeldeinführung jedoch noch nicht kompensiert. Seit der Euro-Bargeldeinführung (Dezember 2001 auf März 2004) stiegen die Verbraucherpreise insgesamt um 2,8 %. Der Restaurantbesuch verteuerte sich seitdem um 4,0 %, die Übernachtung um 5,8 %. (28.04.04)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter