Ernährungsumschau

Acrylamid: Kein Krebsrisiko für den Menschen?

  • 29.01.2003
  • News
  • Redaktion

In Tierversuchen hat sich Acrylamid als Krebs erregend erwiesen. Eine kürzlich veröffentlichte epidemiologische Studie konnte diese Ergebnisse für den Menschen jedoch nicht bestätigen. Die Wissenschaftler des Stockholmer Karolinska Instituts und der Bostoner Havard Scool of public Health fanden keine Beweise für einen positiven Zusammenhang zwischen dem Verzehr acrylamidhaltiger Lebensmittel und Krebserkrankungen des Darms, der Nieren oder der Blase.

Die im British Journal of Cancer (2003) 88, 84–89 publizierte Analyse basiert auf einer 1999 durchgeführten Fall-Kontroll-Studie zum Zusammenhang zwischen heterozyklischen Aminen und Dickdarmkrebs sowie Krebs des Harntrakts. Die Wissenschaftler verglichen nun die Acrylamidaufnahme von 987 Krebspatienten und mit derjenigen einer gesunden Kontrollgruppe (538 Personen). Dazu wurden die aus den 1999 durchgeführten Food-Frequencys ermittelten Daten verwendet. Als Basis für die Berechnungen dienten die 2002 von der Swedish National Food Administration veröffentlichten Acrylamidkonzentrationen verschiedener Lebensmittel.

Ein Zusammenhang zwischen dem Auftreten von Darm-, Blasen oder Nierenkrebs und dem Verzehr von Lebensmitteln mit hohen (300–1200 µg/kg) bzw. moderaten (30–299 µg/kg) Acrylamidgehalten konnte nicht nachgewiesen werden. Im Gegenteil: Personen mit der höchsten Aufnahme (4. Quartile) an Acrylamid hatten sogar ein um 40 Prozent verringertes Risiko für Darmkrebs als Personen mit der geringsten Aufnahme (1. Quartile). 29.01.03

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter