Ernährungsumschau

Rückstände in Hühnereiern

  • 29.12.2003
  • News
  • Redaktion

Bei Routinekontrollen im Rahmen des Nationalen Rückstandskontrollplans wurden in einigen Bundesländern Rückstände von Lasalocid-Natrium in Hühnereiern nachgewiesen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung geht in einer Stellungnahme vom 20. November und 1. Dezember jedoch nicht von einer konkreten gesundheitlichen Gefährdung des Verbrauchers aus.

Lasalocid-Natrium ist ein gegen einzellige Darmparasiten gerichteter Wirkstoff, der bei Mastgeflügel, Junghennen und Truthühnern zugelassen ist. Bei Legehennen darf er jedoch nicht eingesetzt werden. Daher sind normalerweise Rückstände in Eiern nicht zu erwarten.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat die nachgewiesenen Rückstandsmengen hinsichtlich ihres gesundheitlichen Risikos bewertet. Es kommt zu dem Schluss, dass eine konkrete gesundheitliche Gefährdung des Verbrauchers nach dem Verzehr derartiger Eier bei den derzeit vorliegenden Belastungen nicht zu erwarten ist. Weitere Informationen unter www.bfr.bund.de. 29.12.03

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter