Ernährungsumschau

Rückstände in Hühnereiern

  • 29.12.2003
  • News
  • Redaktion

Bei Routinekontrollen im Rahmen des Nationalen Rückstandskontrollplans wurden in einigen Bundesländern Rückstände von Lasalocid-Natrium in Hühnereiern nachgewiesen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung geht in einer Stellungnahme vom 20. November und 1. Dezember jedoch nicht von einer konkreten gesundheitlichen Gefährdung des Verbrauchers aus.

Lasalocid-Natrium ist ein gegen einzellige Darmparasiten gerichteter Wirkstoff, der bei Mastgeflügel, Junghennen und Truthühnern zugelassen ist. Bei Legehennen darf er jedoch nicht eingesetzt werden. Daher sind normalerweise Rückstände in Eiern nicht zu erwarten.

Das Bundesinstitut für Risikobewertung hat die nachgewiesenen Rückstandsmengen hinsichtlich ihres gesundheitlichen Risikos bewertet. Es kommt zu dem Schluss, dass eine konkrete gesundheitliche Gefährdung des Verbrauchers nach dem Verzehr derartiger Eier bei den derzeit vorliegenden Belastungen nicht zu erwarten ist. Weitere Informationen unter www.bfr.bund.de. 29.12.03

Das könnte Sie interessieren
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter
Junge Erwachsene beim Lebensmitteleinkauf: Drei Viertel geben an, beim Einkauf auf günstige Preise zu achten. © guruXOOX / iStock / Thinkstock
Superfoods und achtsame Ernährung im Trend weiter