Ernährungsumschau

Zu viel Alkohol erhöht das Risiko für das metabolische Syndrom

  • 29.12.2008
  • News
  • Redaktion

Regelmäßiger Alkoholkonsum erhöht das Risiko, am metabolischen Syndrom zu erkranken. Das zeigt eine US-amerikanische Studie mit mehr als 1.500 Teilnehmern im Alter von 20–84 Jahren. Die Probanden machten in Fragebögen Angaben zu ihrem Alkoholverzehr und wurden medizinisch untersucht.

Bei einem täglichen Konsum von zwei Getränken bei Männern und einem Getränk bei Frauen erhöhte sich das Risiko für das Metabolische Syndrom um 60 %. Wurde mindestens einmal in der Woche exzessiv Alkohol genossen, d. h. fünf oder mehr Gläser am Tag, stieg die Wahrscheinlichkeit für die Erkrankung um die Hälfte. Alkoholische Getränke sollten nicht täglich genossen werden. Gegen ein Glas Wein oder eine Flasche Bier von Zeit zu Zeit ist nichts einzuwenden. Quelle: Fan et al. (2008) Patterns of Alcohol Consumption and the Metabolic Syndrome. J Clin Endocrinol Metab. 93: 3833–3838 (29.12.08)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter