Ernährungsumschau

Einfuhrverbot für Garnelen aus China

  • 30.01.2002
  • News
  • Redaktion

In jüngster Zeit wurden vermehrt Chloramphenicol-Rückständes in Proben von Shrimps und Garnelen aus China nachgewiesen. Dieses Breitbandantibiotikum ist in Lebensmitteln potenziell gesundheitsgefährdend. Deshalb ist die Anwendung bei Tieren für die Lebensmittelproduktion EU-weit seit 1994 verboten. Der Ständige Veterinärausschuss (SVA) der EU reagierte auf die Mängel im chinesischen Rückstandskontrollsystem und befürwortete einen Vorschlag der EU-Kommission. Demnach wird die Einfuhr bestimmter Erzeugnisse tierischen Ursprungs aus China, die für den menschlichen Verzehr oder die Tierernährung vorgesehen sind, in Kürze ausgesetzt werden.

Insbesondere betroffen von dem Einfuhrverbot sind: Honig, Kaninchenfleisch, Geflügel und Meeresfrüchte wie etwa Krabben oder Garnelen sowie Heimtierfutter. Dagegen dürfen Fischereiprodukte aus der Hochseefischerei (mit Ausnahme von Krebstieren) und Därme weiterhin eingeführt werden. Produkte, die bereits auf dem Wege sind, dürfen in die EU exportiert werden. Die Mitgliedstaaten verstärkten jedoch die Kontrollen und Tests. Ende Februar wird die Kommission gemeinsam mit den Mitgliedstaaten die Situation erneut prüfen. Sie möchte umgehend zusammen mit den chinesischen Behörden die notwendigen Maßnahmen treffen, um eine Wiederaufnahme des Handels zu ermöglichen. 30.01.02

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter