Ernährungsumschau

Europäische Stiftung für Allergieforschung eröffnet

  • 30.03.2004
  • News
  • Redaktion

Die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Marion Caspers-Merk, eröffnete in der letzten Woche die Europäische Stiftung für Allergieforschung (European Centre for Allergy Research Foundation). Die Stiftung wird ihren Sitz in der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des Universitätsklinikums Charité in Berlin haben.

Ziel der Stiftung ist es, die Allergieforschung zu verbessern und den Wissensstand auf diesem Gebiet zu erweitern, damit eine Verringerung der Belastung durch Krankheitsfolgen bei Betroffenen und in der Gesellschaft erreicht werden kann. Darüber hinaus soll die Öffentlichkeit gegenüber Allergien sensibilisiert werden.

Informationen und Präventionsempfehlungen bei Allergien finden Sie beim Aktionsbündnis Allergieprävention (abap). Das Aktionsbündnis wurde vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung initiiert und bietet allen Akteuren im Bereich Allergien eine gemeinsame Plattform. 30.03.04

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter