Ernährungsumschau

Vermittlungsausschuss beschäftigt sich mit Präventionsgesetz

  • 30.05.2005
  • News
  • Redaktion

Der Bundesrat hat am Freitag das Gesetz zur Stärkung der gesundheitlichen Prävention gestoppt und in den Vermittlungsausschuss überwiesen. Damit liegt das Präventionsgesetz vorerst auf Eis.

In der Anrufungsbegründung stellt der Bundesrat fest, dass weder die Bundesregierung noch der Deutsche Bundestag die Stellungnahme des Bundesrates vom März 2005 aufgegriffen haben. Kritisch gesehen wird insbesondere die Finanzierung der Präventionsmaßnahmen durch die Sozialkassen. Prävention sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die deshalb auch aus Bundesmitteln zu finanzieren sei, so der Bundesrat.

Mit einer Einigung sei in dieser Legislaturperiode nicht mehr zu rechnen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Der Vermittlungsausschuss tage vor der vermutlich vorgezogenen Bundestagswahl nur noch einmal. (30.05.05)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter