Ernährungsumschau

Geografisches BSE-Risiko

  • 30.08.2004
  • News
  • Redaktion

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat aktuell 7 wissenschaftliche Berichte veröffentlicht über das geografische BSE-Risiko (Bovine Spongiforme Enzephalopathie-Risiko) (GBR) für Australien, Kanada, Mexiko, Norwegen, Südafrika, Schweden und die Vereinigten Staaten von Amerika. Das GBR für Australien bleibt demnach weiterhin Stufe I, d. h., das Vorkommen von BSE bei inländischen Rindern ist höchst unwahrscheinlich. Für Norwegen wurde das GBR auf Stufe II angehoben, d. h., das Vorkommen von BSE ist unwahrscheinlich, kann aber nicht ausgeschlossen werden. Schweden bleibt auf GBR Stufe II und das GBR von Kanada und den Vereinigten Staaten wird nach einer neuen Bewertung, bei der die jüngsten Erkenntnisse berücksichtigt wurden, auf Stufe III (d. h. das Vorkommen von BSE ist wahrscheinlich, aber nicht bestätigt bzw. auf niedrigerem Level bestätigt) angehoben. Die EFSA-Arbeitsgruppe wissenschaftlicher Sachverständiger für die Bewertung des geografischen BSE-Risikos evaluierte darüber hinaus den Status von Mexiko und Südafrika, die beide mit Stufe III bewertet wurden.  Bei den GBR-Bewertungen folgte die GBR-Arbeitsgruppe der EFSA der Methode, die von dem früheren Wissenschaftlichen Lenkungsausschuss der GD Gesundheit und Verbraucherschutz (DG SANCO) der Europäischen Kommission entwickelt und in dessen abschließendem Gutachten zur GBR-Bewertung beschrieben ist . Die veröffentlichten Risikobewertungen basieren auf aktuellen Daten, die von den betroffenen Ländern vorgelegt wurden, sowie auf anderen Datenquellen (Eurostat und Exportdaten der Länder) und decken den Zeitraum von 1980 bis 2003 ab.  Eine detaillierte Analyse für jedes Land ist in den wissenschaftlichen Berichten enthalten, die im Internet abzurufen sind. (30.08.04)

Das könnte Sie interessieren
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter