Ernährungsumschau

Neue Beratungsnummern für die Verbraucherzentrale Hessen

  • 30.09.2005
  • News
  • Redaktion

Die Verbraucherzentrale Hessen wird am 1. Oktober die bisherigen Rufnummern (0190) der telefonischen Beratung durch 0900-1- Nummern ersetzen. Den durch die Umstellung erreichten Preisvorteil gibt die Verbraucherzentrale direkt an die Verbraucher weiter. Die telefonische Beratung wird günstiger.

Folgende Rufnummern gelten ab dem 1. Oktober:

  • 0900-1-972010: Verbraucherrecht, Telekommunikation und Versicherungen; Montag bis Donnerstag 10 – 18 Uhr
  • 0900-1-972011: Baufinanzierung, Altersvorsorge und Geldanlage; Dienstag und Donnerstag 10 – 14 Uhr
  • 0900-1-774447: Patientenberatung/Gesundheitsdienstleistungen; Montag bis Donnerstag 10 – 13 Uhr

Die Kosten betragen 1,75 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz (bisher 1,86 Euro/Minute) und beinhalten die Telefongebühr und das Beratungsentgelt. Es erfolgt eine sekundengenaue Abrechnung. Die telefonische Beratung zu Ernährung und Fragen zum Lebensmittelrecht o. ä. kostet 0,90 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz. Für sie gilt folgende Nummer:

  • 0900-1-972012: Ernährung; Dienstag von 10 – 14 Uhr

Die zusätzliche Servicenummer 01805-972010 bleibt erhalten. Hier können Verbraucher hessenweit für 12 Cent pro Minute alles über das Angebot und die Öffnungszeiten der Beratungsstellen der Verbraucherzentrale erfahren und für viele Angebote bereits Terminvereinbarungen treffen. (30.09.05)

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter