Ernährungsumschau

Stillen ist lebenswichtig - Bist du dabei?

  • 30.09.2009
  • News
  • Redaktion

Die Weltstillwoche 2009 vom 28. September bis 4. Oktober steht unter dem Motto „Stillen ist lebenswichtig! Bist Du dabei?“. Die Nationale Stillkommission ist dabei! Seit 15 Jahren engagiert sie sich für die Förderung des Stillens in Deutschland. Auch künftig sollen Eltern und Fachleute umfassend über das Stillen als normale Ernährungsform für Säuglinge und über dessen Bedeutung für die Gesundheit von Mutter und Kind informiert werden.

Gestillte Säuglinge haben gegenüber nicht gestillten ein geringeres Risiko für die Entstehung von akuten oder chronischen Krankheiten. Deshalb stellt Stillen auch einen wichtigen Beitrag zur primären Prävention und Gesundheitsförderung dar. Aktuelle Studien zeigen, dass in Deutschland weniger als 50 Prozent der Säuglinge im Alter von zwei Monaten ausschließlich gestillt werden. Die Stillkommission hält daher eine langfristige Erhöhung der Stillraten für dringend erforderlich. Dazu müssen Stillhindernisse ermittelt und beseitigt werden.

Möglichkeiten einer intensiveren ressortübergreifenden Zusammenarbeit in der Stillförderung sind Thema eines Workshops, zu dem die Nationale Stillkommission zum Auftakt der Weltstillwoche am 28. September 2009 Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Praxis und Politik in das Bundesinstitut für Risikobewertung einlädt. (30.09.09)

Das könnte Sie interessieren
© karandaev / iStock / Thinkstock
Warum steigt der Vitamin-E-Spiegel mit dem Alter? weiter
Krebskranke Frau im Krankenhaus. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Gesunde Ernährung und Bewegung beugen vor weiter
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Entwicklung und Test eines Messinstruments zur „nutrition literacy" weiter
© mheim3011 / iStock / Thinkstock
Barmer GEK berichtet von deutlich mehr Betroffenen weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Forscher entdecken Verbindung zwischen Epilepsie und Essstörungen weiter
© Mike Watson Images / moodboard / Thinkstock
Alter beeinträchtigt zellulären Eiweißabbau weiter