Ernährungsumschau

Forschung: Frauen immer noch selten in Spitzenjobs

  • 31.01.2002
  • News
  • Redaktion

An Forschungseinrichtungen gibt es zwar unterschiedliche Strukturen und Leitbilder, dennoch wiederholt sich ein und dasselbe Muster: Frauen sind weiterhin ausgeschlossen von Spitzenpositionen. Eine männliche Arbeitskultur und informelle Machtstrukturen sieht eine Studie des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB) als wichtige Ursachen.So liegt der Anteil an Professorinnen in Deutschland immer noch bei nur 9,8 %. In den außeruniversitären Forschungseinrichtungen gibt es sogar nur 5,1 % Frauen mit Spitzenjobs.

Um den Ursachen auf den Grund zu gehen, führten die WZB-Wissenschaftlerinnen in drei Fallstudien Experteninterviews mit Mitarbeitern und Leitungspersonal. Dabei zeigte sich: Beide Geschlechter stimmten hinsichtlich der beruflichen Ziele und des beruflichen Selbstverständnisses überein. Unterschiede traten jedoch bei den Deutungsmustern der Geschlechterasymmetrien in der Forschung auf. So herrschte zum einen die Meinung vor, das Geschlecht spiele bei der Karriere keine Rolle. Zum anderen wurden die Reproduktionsfähigkeit der Frau oder die unterschiedlichen Einstellungen zu Karriere und Lebensplanung als Ursachen genannt.

Fazit der Studie:
Obwohl sich die Deutungsmuster von Geschlecht wandeln und sehr unterschiedlich ausfallen, ändert sich die Situation für Frauen kaum. In jedem Institut herrscht eine andere Organisationskultur, die Art der Zusammenarbeit, das Selbstverständnis sind sehr unterschiedlich. Doch eins ist überall gleich: Die ‚gläserne Decke’ konnte bislang von den Frauen nicht aufgebrochen werden, sie sind in Führungspositionen immer noch selten anzutreffen. Für eine moderne Gleichstellungspolitik können zwei Ziele formuliert werden: Mehr individuellen Spielraum bei der Gestaltung von Arbeits- und Karrierebedingungen sowie eindeutigere Regeln für die Karriereplanung. Die Wirksamkeit solcher Maßnahmen müsste allerdings kontinuierlich überprüft werden. 31.01.02

Das könnte Sie interessieren
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter
Beliebte Weihnachtsleckerei: Schokoladenfiguren. © id-art / iStock / Thinkstock
Proben von Schoko-Weihnachtsmännern unauffällig weiter
Salatbar in einer Kantine. © Kondor83 / iStock / Thinkstock
Internetseiten für die Gemeinschaftsverpflegung überarbeitet weiter