Ernährungsumschau

BgVV warnt vor Kava-Kava-Produkten

  • 31.10.2002
  • News
  • Redaktion

Kava-Kava-Produkte werden nach Informationen des BgVV über das Internet als Lebensmittel bzw. Nahrungsergänzungsmittel vertrieben. Nach Einnahme Kava-Kava-haltiger Arzneimittel waren bei Patienten schwere Leberentzündungen und dauerhafte Leberschädigungen aufgetreten. Weil damit zu rechnen ist, dass solche gesundheitlichen Schäden auch nach dem Verzehr Kava-Kava-haltiger Lebensmittel auftreten können, warnt das BgVV die Verbraucher vor dem längerfristigen Verzehr derartiger Produkte. Nach seiner Auffassung sind derartige Erzeugnisse in Deutschland als Lebensmittel nicht verkehrsfähig.

Kava Kava, auch als Rauschpfeffer (Piper methysticum) bekannt, gehört zu den Pfefferpflanzen und stammt aus der Inselwelt des Südpazifik. Stoffen in der Kava-Kava-Wurzel wird die Eigenschaft zugeschrieben, entspannend und angstlösend zu wirken. Bisher wurden Extrakte vor allem in pflanzlichen Arzneimitteln verwendet. Im Juni 2002 widerrief das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte jedoch die Zulassung für alle Kava-Kava-haltigen Arzneimittel. Grund hierfür war das Auftreten schwerer gesundheitlicher Schäden bei Patienten, die derartige Medikamente über längere Zeit eingenommen hatten. Ausgenommen von dem Widerruf sind Arzneimittel, bei denen der Kava-Kava-Anteil sehr klein ist. 31.10.02

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter