Ernährungsumschau
© Coloures-pic/Fotolia.com
© Coloures-pic/Fotolia.com

Forscher entschlüsseln Mechanismus zur Diabetesentstehung

  • 31.10.2014
  • News
  • Redaktion

 Einem Wissenschaftlerteam des Instituts für Klinische Biochemie und Pathobiochemie am Deutschen Diabetes-Zentrum (DDZ) ist die Aufklärung eines wichtigen Mechanismus zur Entstehung des Diabetes mellitus Typ 2 (DMT2) gelungen. Hierbei handelt es sich um die Insulin-abhängige Glukoseaufnahme in Muskel- und Fettzellen. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Diabetes veröffentlicht [1].

In einem Mausmodell konnten die Düsseldorfer Forscher um Prof. Dr. Hadi Al-Hasani zeigen, dass für die Glukoseaufnahme in Fett- und Muskelzellen zwei verwandte Gene, TBC1D1 und TBC1D4, eine entscheidende Rolle spielen. Defekte in jeweils einem dieser Gene führen zu einem fortschreitenden Verlust der Insulinsensitivität. Sind beide Gene defekt, ist eine Insulin-abhängige Zuckeraufnahme im Muskel- und Fettgewebe nicht mehr festzustellen, das Diabetesrisiko ist stark erhöht. In der Folge stellt sich der Stoffwechsel von der Kohlenhydratverwertung auf die Nutzung von Fett um. Diese erhöhte Fettverbrennung schützt vor Übergewicht, verhindert aber nicht den erhöhten Blutzuckerspiegel. „Die Ergebnisse zeigen, dass die Glukoseaufnahme durch mehrfach gesicherte Mechanismen reguliert wird, ähnlich wie bei doppelt ausgelegten Sicherungssystemen“, erläutert Dr. Alexandra Chadt, stellvertretende Arbeitsgruppenleiterin am DDZ-Institut für Klinische Biochemie und Pathobiochemie.

Erst kürzlich haben Wissenschaftler aus Dänemark eines der beschriebenen Gene (TBC1D4) als ein bedeutendes Diabetesrisikogen bei Inuits aus Grönland identifizieren können. Die Befunde im Mausmodell helfen nun, den Mechanismus der Diabetesentstehung besser zu verstehen und neue Strategien zur Diabetesprävention zu entwickeln. Zum ersten Mal sei es möglich, betroffene Risikopatienten zu identifizieren und mit einer personalisierten Therapie zu unterstützen, sagte Prof. Dr. Al-Hasani.

Literatur:
1. Chadt A, Immisch A, de Wendt C et al. (2014) Deletion of Both Rab-GTPase-Activating Proteins TBC1D1 and TBC1D4 in Mice Eliminates Insulin- and AICAR-Stimulated Glucose Transport. Diabetes [published ahead of print, September 23, 2014]

Quelle: Deutsches Diabetes-Zentrum (DDZ), Pressemeldung vom 24.10.2014

www.ddz.uni-duesseldorf.de

Das könnte Sie interessieren
© karandaev / iStock / Thinkstock
Warum steigt der Vitamin-E-Spiegel mit dem Alter? weiter
Krebskranke Frau im Krankenhaus. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Gesunde Ernährung und Bewegung beugen vor weiter
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Entwicklung und Test eines Messinstruments zur „nutrition literacy" weiter
© mheim3011 / iStock / Thinkstock
Barmer GEK berichtet von deutlich mehr Betroffenen weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Forscher entdecken Verbindung zwischen Epilepsie und Essstörungen weiter
© Mike Watson Images / moodboard / Thinkstock
Alter beeinträchtigt zellulären Eiweißabbau weiter