Ernährungsumschau

Oecotrophica-Preis

  • 13.12.1901
  • News
  • Redaktion

Der Verband der Diplom-Oecotrophologen e. V. (VDOE) vergibt im Jahr 2002 zum sechsten Mal den Oecotrophica-Preis. Auf diese Weise sollen wissenschaftliche Nachwuchskräfte gefördert und hervorragende wissenschaftliche Arbeiten im Ernährungsbereich bekannt gemacht werden. Der Preis wird vom Margarine-Institut für gesunde Ernährung e. V., Bonn, gestiftet. Er besteht aus einer Urkunde und einem Geldbetrag. Prämiert werden je eine Doktorarbeit aus dem Gebiet der Ernährungsverhaltensforschung und der Humanernährung mit jeweils 2500 € sowie die jeweils beste Diplomarbeit mit 1250 €.

Um den Preis können sich Nachwuchswissenschaftler bewerben, die in den Jahren 2000 und 2001 eine herausragende Diplom- oder Doktorarbeit abgeschlossen haben. Einsendeschluss ist der 31. Januar 2002. Arbeiten, die bereits mit einem anderen wissenschaftlichen Preis ausgezeichnet wurden, können nicht berücksichtigt werden. Weitere Informationen sind erhältlich bei der VDOE-Geschäftsstelle, Giershausener Weg 15a, 50767 Köln oder unter www.vdoe.de.

Der Preis für 2002 wird auf der kommenden Jahrestagung am 14./15. Juni 2002 in Stuttgart verliehen.

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter