Ernährungsumschau

Mycobacterium paratuberculosis

  • 13.12.1901
  • News
  • Redaktion

Nach kürzlich publizierten Untersuchungen der Bundesanstalt für Milchforschung, Kiel, reicht eine Kurzzeiterhitzung auf 72–75 °C für 15–30 s (Pasteurisierung) offenbar nicht aus, um den Erreger der Rinderparatuberkulose, Mycobacterium (M.) paratuberculosis, sicher abzutöten. Das BgVV hält es daher für sinnvoll, diesen Hinweisen nachzugehen.

Der Erreger der Rinderparatuberkulose steht in Verdacht, die Entstehung der chronischen Darmerkrankung Morbus Crohn beim Menschen zu begünstigen. Da vermutet wird, dass die Übertragung des Erregers hauptsächlich auf alimentärem Wege erfolgt, hätte ein Zusammenhang zwischen der Erkrankung beim Rind und der beim Menschen tiefgreifende Folgen für das bestehende Sicherheitskonzept bei der Milchgewinnung und -verarbeitung. Kontaminierte Milch wäre dann eine Hauptquelle für die Verbreitung des Paratuberkelbakteriums. In die Milch können die Erreger beim Melkvorgang durch Verunreinigung mit fäkalen Ausscheidungen gelangen; dieser Weg ist auch bei optimaler Milchhygiene nicht ganz zu vermeiden.

Daher ist es nach Auffassung des BgVV notwendig, über neue Bekämpfungsstrategien und Vorsorgemaßnahmen in den Tierbeständen nachzudenken sowie konkrete Anhaltspunkte über einen Zusammenhang von M. paratuberculosis mit Morbus Crohn zu erhalten, bevor aufwändige Schutzmaßnahmen von Seiten der Humanmedizin bzw. Lebensmittelüberwachung ergriffen werden.

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter