Ernährungsumschau

Bruno-Roßmann-Preis 2002

  • 13.12.1901
  • News
  • Redaktion

Anläßlich des Lebenschemiker-Tages vom 9. bis 11. September 2002 in Frankfurt am Main wird die Lebensmittelchemische Gesellschaft – Fachgruppe in der Gesellschaft Deutscher Chemiker – wieder den "Bruno-Roßmann-Preis" verleihen.

Der Preis besteht aus einer Urkunde, dem Bild und dem Lebenslauf des Stifters und ist mit einem Geldbetrag bis zur Höhe von insgesamt 5000 € dotiert. Er soll eine oder mehrere wissenschaftliche Arbeiten auf folgenden Gebieten auszeichnen:

K Schnellmethoden zum Nachweis gesundheitsschädlicher Stoffe auf und in Lebensmitteln,

K Methoden zur Untersuchung von Lebensmitteln mit einfachen Mitteln, wenn z. B. die technischen Apparaturen aus äußeren Gründen nicht mehr einsatzfähig sind, sowie

K Verbesserung der Ernährung , Ausschaltung von Schadstoffen, bessere physiologische Ausnutzung.

Jüngere Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler werden eingeladen, sich um den Bruno-Roßmann-Preis zu bewerben. Bewerbungen und Vorschläge werden bis zum 15. April 2002 erbeten an den Vorsitzenden der Lebensmittelchemischen Gesellschaft – Fachgruppe in der GDCh, Postfach 90 04 40, 60444 Frankfurt.

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter