Ernährungsumschau

Offizieller Empfang der DGE in Bonn/Weiterer Bericht

Oberbürgermeisterin begrüßt DGE-Mitarbeiter im Bonner Rathaus

Auf Einladung der Oberbürgermeisterin der Stadt Bonn, Bärbel Dieckmann, wurden die Mitarbeiter der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e. V. am Donnerstag Nachmittag, den 9. August 2001 zu einem Empfang ins Bonner Rathaus geladen.

Frau Dieckmann begrüßte die DGE als eine der neuen Institutionen, die im Rahmen des Bonn-Berlin-Beschlusses am 1. April des Jahres von Frankfurt an den Rhein übersiedelten. So erhielten die DGE-Mitarbeiter eine kurze Vorstellung der Stadt Bonn mit deren verschiedenen Sehenswürdigkeiten und Traditionen sowie interessanten Daten und Fakten. Die Entwicklung der Stadt Bonn, weg vom Regierungszentrum hin zu einem Gesundheits- und Wissenschaftszentrum, habe sich in den letzten 10 Jahren kontinuierlich vollzogen. So sei Bonn nicht nur Universitätsstadt mit 37000 Studenten und einem Lehrstuhl für Ernährungs- und Haushaltswissenschaften, sondern auch ein Standort der Gesundheitspolitik mit Institutionen wie z. B. dem Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte, dem Bundesministerium für Gesundheit und dem Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, in das sich die Deutsche Gesellschaft für Ernährung als ernährungswissenschaftliche Fachgesellschaft hervorragend einfügt.

Darüber hinaus erkundigte sich die Oberbürgermeisterin auch in persönlichen Gesprächen mit den Mitarbeitern über deren Eindrücke und Empfindungen. Sowohl der Institution DGE als auch den Mitarbeitern, als sogenannte "Neu-Bonnern" wünschte sie einen guten Start in der Bundesstadt.EU10/01

Folgende Mitteilung finden Sie zusätzlich in Ernährungs-Umschau 10/01: Personalien (S. 410).

Das könnte Sie interessieren
Ernährungsberatung von Familien mit übergewichtigen Kindern: Mehr Lebensfreude und Genuss weiter
Zu guter Letzt 12/2017: Ohne Quallenangabe weiter
OECOTROPHICA-Preisträgerin 2017 im Bereich Humanernährung weiter
ENDietS während der 10. EFAD-Konferenz in Rotterdam weiter
Perinatale Programmierung weiter
Chronisch-entzündliche Erkrankungen weiter