HomeHome   SitemapSitemap   KontaktKontakt   MediadatenMediadaten   DatenschutzDatenschutz   ImpressumImpressum  
Home

Start

Wissenschaftliche Qualität ist uns wichtig, mehr zum Peer Review Verfahren ...


Fortbildung & Seminare
Wie geht das? Wie geht das?
Sammeln Sie Punkte Sammeln Sie Punkte
Zu schwer oder zu leicht? Zu schwer oder zu leicht?
Monatsthema Monatsthema
Aktuelle Fortbildung Aktuelle Fortbildung
Vergangene Fortbildungen Vergangene Fortbildungen
Absolvierte Fortbildungen Absolvierte Fortbildungen

Neu aufgelegt!


Beate und Helmut Heseker
Nährstoffe in Lebensmitteln


Alexandra Schek
Ernährungslehre kompakt



Neue Fachbücher !














Ernährungsratgeber bei
Übergewicht und
metabolischem Syndrom.
Weitere Informationen ...


NewsThemenAhead of PrintArchivTermineFachbücherServiceAboAnzeigenBranchen Katalog
 

Suche

 

Warum Ernährungspsychologie in der Ernährungsberatung gebraucht wird

Christoph Klotter, Wolfram Trautmann, Fulda

Foto: iStockDie letzten Jahre sind gekennzeichnet durch eine Zunahme der Adipositasprävalenz. Ob berechtigt oder unberechtigt, nagen an den Ernährungsexperten Zweifel, ob die Arbeit, die sie leisten, erfolgreich ist. Werden evtl. die Ernährungskommunikation und -psychologie in der Beratung zu wenig berücksichtigt und der Fokus zu sehr auf die Beratungsinhalte und nicht ausreichend auf Vermittlung derselben gelegt?

Was ist Ernährungspsychologie?

Die einfachste Antwort ist zunächst die: Ernährungspsychologie ist ein Orchideen-Fach, das sehr selten gelehrt wird, und dessen Erkenntnisse nicht immer in die praktische Ernährungserziehung und -beratung einfließen. Es handelt sich erstaunlicherweise weniger um einen Import aus dem angloamerikanischen Raum, sondern vielmehr um einen eigenständigen Wissenschaftszweig, der in Deutschland entwickelt worden ist. Dieser Prozess ist im Wesentlichen mit dem Namen Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Psych.Volker PUDEL verbunden.

Im Rahmen der Disziplin Psychologie könnte die Ernährungspsychologie unter die Teildisziplin Gesundheitspsychologie eingeordnet werden. Gesundheitspsychologie hat sich als Erweiterung der Klinischen Psychologie entwickelt. Letztere ist eher auf krankhaftes Geschehen fokussiert, während sich die Gesundheitspsychologie eher mit der Frage beschäftigt, wie Menschen gesund bleiben können. Hierzu wurden mehrere gesundheitspsychologische Modelle entwickelt, die erklären sollen, welche psychologischen Determinanten zu einem gesundheitsgerechtem Verhalten führen.

Den vollständigen Artikel finden Sie in Ernährungs Umschau 10/09 ab Seite 565.

Die Literaturliste zum Artikel finden Sie unter:
www.ernaehrungs-umschau.de/service/literaturverzeichnisse/

Den ganzen Beitrag lesen:
Weitere Informationen zum Download des Artikels finden Sie hier: Service

zurück

« Zurück

Nach obenNach oben   Druckversion Druckversion


Aktuelle Ausgabe
Aktuelle Ausgabe

  InhaltsverzeichnisInhaltsverzeichnis
  Ältere AusgabenÄltere Ausgaben

Login
Login für Abonnenten und Teilnehmer der Online-Fortbildung.
Benutzername/
Login-Nummer:
Passwort:
  Passwort vergessen?Passwort vergessen?
  RegistrierenRegistrieren