Ernährungsumschau

Plattform gegen Lebensmittelverschwendung: www.lebensmittelwertschaetzen.de

Deutschland hat sich dem Ziel der Vereinten Nationen verpflichtet, bis 2030 die Lebensmittelverschwendung pro Kopf auf Einzelhandels- und Verbraucherebene zu halbieren und die entlang der Produktions- und Lieferkette entstehenden Lebensmittelverluste einschließlich Nachernteverlusten zu verringern.

Dazu ist die Internetplattform -> www.lebensmittelwertschaetzen.de unter Federführung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) entstanden. Die Seite ist der erste Online-Schritt auf dem Weg zu einer gemeinsamen Strategie von Bund und Ländern zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen und -verlusten.

Die neue Website zeigt bereits 80 konkrete Aktivitäten für die gesamte Wertschöpfungskette; immer mehr Aktionen sollen dazu kommen. Die Beiträge verteilen sich auf die vier Hauptbereiche Produktion, Handel, Außer-Haus-Verpflegung und Gesellschaft. Ob essbare Landschaften, neue Produktideen oder Vereine und Initiativen – die vorgestellten Aktivitäten dienen als Best-Practice-Beispiele und zeigen Kontakt- und Mitmachmöglichkeiten auf. Durch eine Filterfunktion kann man herausfinden, ob in der Nähe Projekte stattfinden, bei denen man mitwirken kann.

Quelle: Initiative Zu gut für die Tonne!, Pressemeldung vom 19.10.2017



Für die Praxis stellt die Seite Instrumente zur Abfallvermeidung wie Checklisten, Kalkulationstabellen oder Schulungsmaterial zur Verfügung und zeigt Einblicke in internationale Aktivitäten gegen Lebensmittelverschwendung. Die Inhalte sind z. T. aus dem Projekt „Lebensmittel Abfall vermeiden“ der FH Münster hervorgegangen sowie im Rahmen der „Initiative Zu gut für die Tonne!“ entstanden.



Diesen Artikel finden Sie auch in Ernährungs Umschau 12/17 auf Seite M669.

Das könnte Sie interessieren
Medienumschau Januar 2018 weiter
Nachhaltige Produkte: Mixcuit - Keks, Rührstäbchen, Zuckertütchen in einem weiter
Nachhaltige Produkte: Kaffeekapsel aus Papier weiter
Baden-Württemberg: Neues Kompetenzzentrum und Forschungsprogramm für den Ökolandbau weiter
Bevölkerungsstudie KORA-Age: Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter
Hochschule Fulda: 7. Junges Forum Public Health Nutrition weiter