Ernährungsumschau

Warnung vor Schlankheitsmittel „TEA POLYPHENOL"

  • 01.03.2010
  • News
  • Redaktion

Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) warnt vor der Einnahme des als „natürlich“ deklarierten Schlankheitsmittels „TEA POLYPHENOL“. Die Einnahme ist mit einem hohen gesundheitlichen Risiko verbunden. Das LGL hat den nicht deklarierten Wirkstoff Sibutramin im Mittel festgestellt, für den vielfältige Anwendungsbeschränkungen und Nebenwirkungen bekannt sind.

Je nach Dosis kann Sibutramin den Blutdruck und die Herzfrequenz erhöhen und unter anderem Schlaflosigkeit, Übelkeit, Kopfschmerzen sowie Angstgefühle verursachen. Sibutramin gehört zu den so genannten Serotonin/Noradrenalin Wiederaufnahmehemmern und dient der Behandlung der Adipositas. Das genannte Schlankheitsmittel ist in Deutschland nicht als Arzneimittel zugelassen, der Handel mit dem Produkt strafbar. Die für die Arzneimittelüberwachung zuständigen Behörden wurden über das Schnellwarnsystem für Arzneimittel informiert.

Bei dem genannten Präparat handelt es sich um grüne Kapseln in einer Dose, gekennzeichnet ist das Produkt als „TEA POLYPHENOL“. Als Hersteller ist „New Bright International Trading Co., Inc.” angegeben. Aufgrund einer negativen Nutzen-Risiko-Bewertung ruht derzeit die Zulassung für sibutraminhaltige Fertigarzneimittel. Quelle: Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) (01.03.10)

Das könnte Sie interessieren
Krebskranke Frau im Krankenhaus. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Gesunde Ernährung und Bewegung beugen vor weiter
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Entwicklung und Test eines Messinstruments zur „nutrition literacy" weiter
© mheim3011 / iStock / Thinkstock
Barmer GEK berichtet von deutlich mehr Betroffenen weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Forscher entdecken Verbindung zwischen Epilepsie und Essstörungen weiter
© Mike Watson Images / moodboard / Thinkstock
Alter beeinträchtigt zellulären Eiweißabbau weiter
© Magone / iStock / Thinkstock
Superfoods – zwischen Chancen und Risiken weiter