Ernährungsumschau

Rückstände in Früh-Erdbeeren

  • 01.04.2003
  • News
  • Redaktion

Bei stichprobenartigen Untersuchungen von Früh-Erdbeeren wurden in einigen Fällen unzulässig hohe Rückstände an Pflanzenschutzmitteln festgestellt: Bei fünf von 28 untersuchten Proben lagen die Gehalte über den Höchstmengen der deutschen Rückstandhöchstmengenverordnung. Dies teilte das baden-württembergische Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum mit.

Zu beanstanden waren überhöhte Gehalte der Stoffe Endosulfan, Dicofol, Tetraconazol, Tebufenpyrat und Cypronidil. Auffällig war auch, dass viele Proben fünf bis sechs verschiedene Wirkstoffe, vor allem Schimmelbekämpfungsmittel (Fungizide), gleichzeitig enthielten. Aus Sicht des vorbeugenden Verbraucherschutzes, ist dies kritisch zu beurteilen.

Die Überschreitung der Höchstmengen ist ein Verstoß gegen die Vorschriften des vorbeugenden Gesundheitsschutzes. Nach Einschätzung der Experten des Chemischen und Veterinäruntersuchungsamtes Stuttgart besteht jedoch keine konkrete Gefahr für die menschliche Gesundheit. 01.04.03

Das könnte Sie interessieren
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter