Ernährungsumschau

Typ-2-Diabetes vorbeugen: Lebensstil ist entscheidend

  • 02.03.2007
  • News
  • Redaktion

Menschen mit gestörter Glukosetoleranz können dem Typ-2-Diabetes maßgeblich durch einen gesunden Lebensstil mit einer ausgewogenen Ernährungsweise und ausreichend Bewegung entgegen wirken. Zu diesem Ergebnis kommt eine Analyse von siebzehn Studien mit insgesamt mehr als 8 000 Teilnehmern.

Die Änderung der Lebensgewohnheiten ist offenbar mindestens genauso effektiv wie die Einnahme von Medikamenten. Menschen mit einer gestörten Glukosetoleranz reagieren nach der Zufuhr von Glukose mit einem krankhaften Anstieg des Blutzuckerspiegels. Da die Werte im nüchternen Zustand meist normal sind, bleibt die Erkrankung zunächst häufig unerkannt. Das ist gefährlich, da eine gestörte Glukosetoleranz häufig der Vorbote für Typ-2-Diabetes ist. Teilnehmer, die ihre Ernährung umstellten und sich mehr bewegten, konnten das Erkrankungsrisiko jedoch bis auf knapp die Hälfte senken. Der positive Einfluss war besonders deutlich, wenn die Betroffenen einen hohen Körpermasseindex hatten, berichten die Wissenschaftler. (02.03.07)

Das könnte Sie interessieren
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter
Wichtige Funktion im Mikrobiom: Butyrat-bildende Bakterien ernähren die Darmzellen und wirken antientzündlich. © ChrisChrisW / iStock / Thinkstock
Butyrat-bildende Bakteriengruppen wirken gesundheitsfördernd weiter