Ernährungsumschau

Den Code auf dem Ei entziffern

  • 02.04.2007
  • News
  • Redaktion

Nicht nur für die beliebten Ostereier: Ein kostenloses Faltblatt der Verbraucherzentrale hilft beim Entschlüsseln des Codes über Haltungsart der Henne und Herkunft des Eis.

Ganz wichtig ist die erste Ziffer des Stempels: eine ‚0’ steht für ökologische Erzeugung, die ‚1’ für Freilandhaltung, ‚2’ für Boden- und die ‚3’ schließlich für Käfighaltung. Was sich hinter dem Rest des Stempels verbirgt, zeigt das Faltblatt der Verbraucherzentrale, das unter www.vz-bw.de/eierstempel heruntergeladen werden kann. Bei verarbeiteten Lebensmitteln mit Ei erfährt man beim Kauf allerdings nichts über Erzeugung und Herkunft der Eier. Lediglich für Lebensmittel mit dem Bio-Siegel müssen Öko-Eier verarbeitet werden. Ansonsten muss man wohl von Käfighaltung ausgehen.

Außerdem bietet die Verbraucherzentrale einen Frischemesser an. Er zeigt, wann das Ei gelegt wurde. Der Eierfrischemesser kann bei der Verbraucherzentrale bestellt werden (Tel: 0900-1-77 44 42) (02.04.07)

Das könnte Sie interessieren
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter
Wichtige Funktion im Mikrobiom: Butyrat-bildende Bakterien ernähren die Darmzellen und wirken antientzündlich. © ChrisChrisW / iStock / Thinkstock
Butyrat-bildende Bakteriengruppen wirken gesundheitsfördernd weiter