Ernährungsumschau

Hitzewelle und Hochwasser – Weizenpreis schnellt in die Höhe

  • 02.08.2010
  • News
  • Redaktion

In diesem Jahr werden 6 Mio. t Weizen auf dem Weltmarkt fehlen, so lautet die Prognose des US-amerikanischen Landwirtschaftsministeriums. Zwar erhöhte das Ministerum laut Financial Times die Prognose für die US-Weizenernte 2010/11, jedoch wird für Russland, Kasachstan und Kanada mit starken Einbußen gerechnet.

Für die weltweite Weizenproduktion wird die Prognose deshalb um 7,4 Mio. auf 661,1 Mio. t Weizen reduziert. Während in Europa die anhaltende Hitzewelle die Ernteergebnisse schmälert, hatten in Kanada – dem sechstgrößten Anbauland – extreme Niederschläge dazu geführt, dass die Aussaatfläche so klein war wie zuletzt Anfang der siebziger Jahre. Die kanadische Ernte dürfte um 22 % unter der des Vorjahres liegen.

Der Deutsche Bauernverband befürchtet in diesem Jahr Ernteinbußen von bis zu 10 %. Die Die hohen Temperaturen würden in Deutschland, aber auch in Russland, in der Ukraine und in Frankreich zu geringeren Erntemengen führen. Zudem habe das Hochwasser in Tschechien, Polen, Ungarn und der Slowakei die Ernte beeinträchtigt. Daher kenne der Weizenpreis seit einigen Wochen nur eine Richtung: aufwärts. Quelle: aid  (02.08.10)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter