Ernährungsumschau
© MULEWF
© MULEWF

Seminarbauernhof der Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) erhält Umweltpreis des Landes Rheinland-Pfalz 2013

  • 02.09.2013
  • News
  • Redaktion

Einer der drei Preisträger des Umweltpreises des Landes Rheinland-Pfalz 2013 ist Gut Hohenberg, der Seminarbauernhof der Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL). Er gewinnt den Preis als „Bildungsprojekt für nachhaltige Entwicklung".

Der Seminarbauernhof verbindet Ökolandbau mit dem Lernen auf einem Bauernhof. Hier erleben Schüler, dass die Lebensmittelerzeugung direkt von einer intakten und vielfältigen Umwelt abhängt. Aktivitäten wie artgerechte Tierhaltung mit seltenen Rassen, Pflege und Neuanlage von Streuobstwiesen, Nistkästen für Vögel und Wildbienen, Seminare zu Obstpflege oder natürlicher Bienenhaltung, Sensenkurse sowie Referentenschulungen für das „Netzwerk blühende Landschaft" und vieles andere mehr machen den Schutz der Umwelt zum selbstverständlichen Bildungsinhalt aller Angebote des Seminarbauernhofes.

Die neunköpfige Jury besteht aus Vertretern der Handwerks- sowie der Industrie- und Handelskammern, der Kommunalen Spitzenverbände, der Medien und Verbände sowie des Umweltministeriums. Der Preis wird seit 1991 vergeben und ist mit jeweils 3000 € dotiert.

Kontakt: Dr. Ulrich Hampl, Gut Hohenberg
Gut Hohenberg 1
Seminarbauernhof der Stiftung Ökologie & Landbau
76855 Annweiler-Queichhambach
E-Mail: info@gut-hohenberg.de, www.soel.de.
Quelle: Stiftung Ökologie & Landbau, Pressemeldung vom 26.08.2013 (02.09.13)

Das könnte Sie interessieren
© Antoniotruzzi / iStock / Thinkstock
Greenpeace testet 42 Tage abgelaufene Lebensmittel weiter
© anyaberkut / iStock / Thinkstock
Kennzeichnungspraxis veganer Lebensmittel weiter
© Moussa81 / iStock / Thinkstock
Wirkung von Programmen zur Adipositasprävention unzureichend belegt weiter
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter