Ernährungsumschau

Folsäure senkt Schlaganfalls-Risiko

  • 02.12.2002
  • News
  • Redaktion

Ein hoher Spiegel der schwefelhaltigen Aminosäure Homocystein gilt als Risikofaktor für Herzerkrankungen. Erneut belegt eine britische Studie in diesem Zusammenhang die Wirkung von Folsäure, das Risiko eines Herzinfarktes sowie eines Schlaganfalls signifikant zu senken.Wie die Wissenschaftler ermittelten, reicht die Einnahme von 0,8 mg Folsäure, um einen positiven Effekt zu erzielen. Es ist bekannt, dass sich durch einen Mangel der Folsäure Stoffwechsel bedingt Homocystein im Blut ansammelt. Forscher vom Wolfson Institute of Preventative Medicine des St. Bartholomew Hospitals überprüften 72 Studien über den Zusammenhang zwischen Homocystein-Werten und Herzerkrankungen. Das Ergebnis: Folsäure kann das Risiko einer Herzerkrankung um 16 Prozent und jenes eines Schlaganfalls um 24 Prozent reduzieren. Auch das Risiko einer tiefen Venenthrombose kann um 25 Prozent reduziert werden. 02.12.02

Das könnte Sie interessieren
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter
Wichtige Funktion im Mikrobiom: Butyrat-bildende Bakterien ernähren die Darmzellen und wirken antientzündlich. © ChrisChrisW / iStock / Thinkstock
Butyrat-bildende Bakteriengruppen wirken gesundheitsfördernd weiter