Ernährungsumschau
Bild: © Olga Lyubkina/Fotolia.com
Bild: © Olga Lyubkina/Fotolia.com

Äußere Reize steuern die hormonelle Regulation unseres Essverhaltens

  • 03.02.2012
  • News
  • Redaktion

Bild: © Olga Lyubkina/Fotolia.com

Erstmalig weisen Max-Planck-Forscher wissenschaftlich nach: Neben den physiologischen Mechanismen zur Erhaltung des Energiestatus beeinflussen auch äußere Reize, wie der Geruch oder Anblick von Speisen, unser Hungergefühl und das einsetzende Essverhalten.

Die Humanstudie belegt, dass sich die Menge des neurosekretorischen Peptidhormons Ghrelin im Blut durch die optische Stimulation mit Bildern von Lebensmitteln erhöht. Als Hauptregulator steuert Ghrelin sowohl das Essverhalten als auch Verdauungsprozesse.

Die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. med. Axel STEIGER am Max-Planck-Institut für Psychiatrie ging den molekularen Prozessen zur Steuerung der Nahrungsaufnahme in einer Studie mit gesunden Männern auf den Grund. Untersucht wurde die spezifische physiologische Reaktion der Probanden auf das Betrachten von Bildern, die entweder gut schmeckende Speisen darstellten oder nicht essbare Objekte zeigten.

Gemessen wurden die Konzentrationen verschiedener Hormone im Blut, die an der Regulation der Nahrungsaufnahme beteiligt sind, wie Ghrelin, Leptin und Insulin. Tatsächlich konnten die Forscher einen Anstieg der Ghrelin-Konzentration spezifisch auf die optischen Reize mit Speisen messen. Die Studienergebnisse zeigen erstmalig, dass die Ausschüttung von Ghrelin ins Blut zur Regulation der Nahrungsaufnahme auch durch äußere Faktoren gesteuert wird.
Literatur: Schüssler P, Kluge M, Yassouridis A et al. (2012) Ghrelin levels increase after pictures showing food. Obesity. doi: 10.1038/oby.2011.385. [Epub ahead of print]
Quelle: Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., Pressemeldung vom 16.01.2012 (03.02.11)

Das könnte Sie interessieren
Älterem Mann wird der Bauch vermessen. © moodboard / moodboard / Thinkstock
Leipziger Forscher widersprechen „Adipositas-Paradoxon" weiter
Illustration der Dünndarmzotten mit Mikrobiota. © ChrisChrisW / iStock / Thinkstock
Welchen Einfluss hat die Ernährung auf die Eigenschaften der Mikrobiota? weiter
Ausschnitt des Flyers zur Aktion:  Die Uni Witten/Herdecke organisiert diverse Vorträge, Workshops, Diskussionsrunden zum Thema Nachhaltigkeit. © Jonas Friedrich
Uni Witten/Herdecke veranstaltet „Aktionstage Nachhaltigkeit" weiter
Kind greift nach Erdbeeren. Foto: Kelly Sikkema / Unsplash
Neues Institut für Kinderernährung beschlossen weiter
Handy mit geöffneter App und Salat. © DragonImages / iStock / Thinkstock
Qualität und Limitationen von Ernährungs-Apps weiter
Mutter stillt ihr Kind. © jgaunion / iStock / Thinkstock
Nationale Stillkommission fordert Stillmonitoring weiter