Ernährungsumschau

Bewerbungsschluss Master of Science in Public Health Nutrition

  • 03.07.2007
  • News
  • Redaktion

Am 15. Juli 2007 ist Bewerbungsschluss für den Master-Studiengang Public Health Nutrition an der Hochschule Fulda für eine Aufnahme zum Wintersemester dieses Jahres. Die Hochschule Fulda ist deutschlandweit die erste Hochschule, die einen Master-Abschluss in Public Health Nutrition anbietet.

Zulassungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich der Oecotrophologie oder verwandter Studiengänge mit einer Mindestnote von 2,5. Als kooperativer Studiengang der Fachbereiche Oecotrophologie und Pflege und Gesundheit arbeitet Public Health Nutrition interdisziplinär an der Schnittstelle zwischen den Ernährungs- und Gesundheitswissenschaften.

Public Health Nutrition setzt auf Maßnahmen der Verhältnisprävention in der Bevölkerung, denn Ernährungsprobleme und ernährungsbedingte Erkrankungen sind nicht ausschließlich individuelle Probleme. Sie werden durch gesellschaftliche, ökonomische und politische Rahmenbedingungen wesentlich mit beeinflusst. „Im Mittelpunkt von Public Health Nutrition steht die Entwicklung neuer, bevölkerungsbezogener Ansätze, um die zur Zeit bestehenden ernährungs- und lebensstilassoziierten Gesundheitsprobleme zu bewältigen. Der Blickwinkel hat sich geweitet: Nicht nur das Individuum muss sich ändern, sondern auch sein Umfeld! Die Gestaltung gesundheitsfördernder Lebensbedingungen ist unser Ziel!“, erläutert Studiengangsleiterin Prof. Dr. Kathrin Kohlenberg-Müller den Hintergrund des Studiengangs.

Das viersemestrige Studium ist in elf Module gegliedert: psychologische/kulturelle Ansätze und Interventionen; Life Cycle Nutrition; Ernährungsepidemiologie; Nutrition: Health/Disease Relationship; Gesundheitsförderung; internationales Gesundheitsmanagement; Soziologie der Gesundheit; Ernährungs- und Gesundheitspolitik; Forschungsprojekt; Forschungsmethoden; Master-Thesis.

Das Studium qualifiziert Absolventen zur Planung, Durchführung und Evaluierung von bevölkerungsbezogenen Interventionen der Gesundheitsförderung und Prävention im Bereich Public Health Nutrition. Strategien der Gesundheitsförderung auf Ebene des politischen Handelns, der Beratung von Gemeinschaften, der Koordinierung von institutionsübergreifenden Aktivitäten und der Arbeit in speziellen Settings stehen im Vordergrund. Der erfolgreiche Abschluss ermöglicht den Zugang zum höheren öffentlichen Dienst sowie den Einstieg in Forschung und Lehre. Studienbeginn ist jeweils im Wintersemester.

Weitere Informationen zum Studiengang: www.hs-fulda.de/phn  (03.07.07)

Das könnte Sie interessieren
Darstellung der Darmwand mit Bakterien. © Dr_Microbe / iStock / Thinkstock
Bakterien des Mikrobioms wirken regulierend auf Peristaltik weiter
Mit der Bewegung „Urban Gardening“ gewinnt der Küchengarten an Aktualität. © firina / iStock / Thinkstock
Ein (H)Ort für gesundes Essen weiter
Kraftpakete: Walnüsse enthalten viel Omega-3, Haselnüsse viel Vitamin E. © fordeno / iStock / Thinkstock
Ganze Kerne weniger schadstoffbelastet weiter
Schwangere kocht © Martinan / iStock / Thinkstock
Folgeschäden bei Kind und Mutter vermeiden weiter
Kleines Mädchen © Pavel Kriuchkovi / Stock / Thinkstock
Iss, was dir guttut! weiter
Schüssel mit Brühe © Vladislav Ageshin / Hemera / Thinkstock
Präventiv, therapeutisch, intermittierend, spirituell? weiter