Ernährungsumschau

Kartoffelsalat im Test

  • 03.08.2009
  • News
  • Redaktion

Ob aus Pellkartoffeln oder nach Omas Rezeptur zubereitet, ob fettarm oder Bio - was auch immer die Verpackung sagt, der Kartoffelsalat bleibt eine deftige, kalorienreiche Angelegenheit. Stiftung Warentest hat 22 abgepackte Kartoffelsalate getestet. Bewertet wurde neben Geschmack, Aussehen, Verpackung und Deklaration auch der Fettgehalt und die mikrobiologische Qualität.

Jeder zweite Salat bekam das Qualitätsurteil „gut“. Mit Note 2,1 knapper Testsieger ist der Kartoffelsalat mit Crème Fraiche und Schnittlauch von Du darfst. Zehn der 22 getesteten Kartoffelsalate sind „befriedigend“, nur einer, der Biosalat von Söbbeke, ist „ausreichend“. Kritisiert wurden graubraune Scheiben und altschmeckende Kartoffeln im Salat, außerdem eine große Menge Hefepilze, die dort nicht hineingehören.

Die norddeutsche Variante - zubereitet mit Majonäse oder Salatcreme - ist sehr kalorienhaltig. Aber selbst so genannte Light-Salate haben es in sich. Zum Teil enthalten die leichten Salate noch deutlich mehr Fett und Kalorien als die nach süddeutscher Art mit Essig und Öl bereiteten. Die ausführlichen Ergebnisse des Tests sind im Magazin Test 07/09 zu finden. Quelle: Stiftung Warentest (03.08.09)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter