Ernährungsumschau

Schulmilch - Staatliche Förderung eines Modellvorhabens

  • 03.09.2007
  • News
  • Redaktion

Der Absatz wird von Milch und Milcherzeugnissen in Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen durch die EU gefördert. Jedoch wurde die Beihilfe ab 1993 mehrmals abgesenkt, von ca. 40 Ct auf derzeit ca. 18 Ct/kg Milch. Parallel ging der Schulmilchverbrauch durchschnittlich um mehr als 64% zurück. Als Ursachen werden neben der geringen Beihilfe organisatorische Probleme und eine wenig attraktive Produktpalette angeben.

Mit dem Ziel Maßnahmen zur Verbesserung des Schulmilchabsatz zu erarbeiten unterstützt das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) jetzt ein Modellvorhaben zum Schulmilchabsatz. Das Projekt wird 2 Jahre in Nordrhein-Westfalen (NRW) laufen. Hier hat man bereits mit einer Prämie für den Verkauf von Schulmilch positive Erfahrung gemacht. und dadurch für etwa 100 000 Kinder erstmalig ein Schulmilchangebot geschaffen. (03.09.07)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter