Ernährungsumschau

Schulmilch - Staatliche Förderung eines Modellvorhabens

  • 03.09.2007
  • News
  • Redaktion

Der Absatz wird von Milch und Milcherzeugnissen in Kindergärten, Grundschulen und weiterführenden Schulen durch die EU gefördert. Jedoch wurde die Beihilfe ab 1993 mehrmals abgesenkt, von ca. 40 Ct auf derzeit ca. 18 Ct/kg Milch. Parallel ging der Schulmilchverbrauch durchschnittlich um mehr als 64% zurück. Als Ursachen werden neben der geringen Beihilfe organisatorische Probleme und eine wenig attraktive Produktpalette angeben.

Mit dem Ziel Maßnahmen zur Verbesserung des Schulmilchabsatz zu erarbeiten unterstützt das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) jetzt ein Modellvorhaben zum Schulmilchabsatz. Das Projekt wird 2 Jahre in Nordrhein-Westfalen (NRW) laufen. Hier hat man bereits mit einer Prämie für den Verkauf von Schulmilch positive Erfahrung gemacht. und dadurch für etwa 100 000 Kinder erstmalig ein Schulmilchangebot geschaffen. (03.09.07)

Das könnte Sie interessieren
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter
Beliebte Weihnachtsleckerei: Schokoladenfiguren. © id-art / iStock / Thinkstock
Proben von Schoko-Weihnachtsmännern unauffällig weiter
Salatbar in einer Kantine. © Kondor83 / iStock / Thinkstock
Internetseiten für die Gemeinschaftsverpflegung überarbeitet weiter
Frau lehnt Essen ab. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Herzschwäche-Patienten haben bei Appetitlosigkeit schlechtere Prognose weiter
Masthähnchen auf Brett. © Monkey Business Images / Monkey Business / Thinkstock
Campylobacter lösen Salmonellen als häufigste bakterielle Erreger ab weiter