Ernährungsumschau

EFSA: Sicherheit von Genmais MON 863 bestätigt

  • 03.11.2004
  • News
  • Redaktion

Auf Antrag der EU-Kommission hat das Wissenschaftliche Gremium für genetisch veränderte Organismen (GMO-Panel) der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) einen von Deutschland kürzlich eingereichten Bericht zur Sicherheit des genveränderten Mais MON 863 überprüft.  In diesem ging es um die Evaluation eines Versuchs an Ratten, die über 13 Wochen mit MON 863 gefüttert wurden. Bei diesem konnten u. a. bei den mit MON 863 gefütterten männlichen Ratten verstärkt chronische Entzündungen und tubuläre Veränderungen der Nieren beobachtet werden verglichen mit einer Kontrollgruppe. Nach sorgfältiger Abwägung der im Bericht angeführten Argumente ist es nach Ansicht des GMO-Panels jedoch nicht notwendig, das Gutachten vom April 2004 zur Sicherheit von genetisch verändertem MON 863-Mais zu revidieren. Das Gremium bleibt bei seiner Einschätzung, dass MON 863 im Rahmen seiner vorgesehenen Anwendung keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch, Tier oder Umwelt hat. Weitere Informationen www.efsa.eu.int/science/gmo/statements/666_en.html. (03.11.04)

Das könnte Sie interessieren
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter
Zuckerrübenfeld: Weltmarktpreis für Zucker derzeit hoch. © Allexxandar / iStock / Thinkstock
EU-Zuckerquote aufgehoben weiter
Bakteriophage dringt in Bakterium ein. © Dr_Microbe / iStock  / Thinkstock
Wissenschaftler sehen Potenzial für Bakteriophagen-Einsatz weiter