Ernährungsumschau

EFSA: Sicherheit von Genmais MON 863 bestätigt

  • 03.11.2004
  • News
  • Redaktion

Auf Antrag der EU-Kommission hat das Wissenschaftliche Gremium für genetisch veränderte Organismen (GMO-Panel) der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) einen von Deutschland kürzlich eingereichten Bericht zur Sicherheit des genveränderten Mais MON 863 überprüft.  In diesem ging es um die Evaluation eines Versuchs an Ratten, die über 13 Wochen mit MON 863 gefüttert wurden. Bei diesem konnten u. a. bei den mit MON 863 gefütterten männlichen Ratten verstärkt chronische Entzündungen und tubuläre Veränderungen der Nieren beobachtet werden verglichen mit einer Kontrollgruppe. Nach sorgfältiger Abwägung der im Bericht angeführten Argumente ist es nach Ansicht des GMO-Panels jedoch nicht notwendig, das Gutachten vom April 2004 zur Sicherheit von genetisch verändertem MON 863-Mais zu revidieren. Das Gremium bleibt bei seiner Einschätzung, dass MON 863 im Rahmen seiner vorgesehenen Anwendung keine negativen Auswirkungen auf die Gesundheit von Mensch, Tier oder Umwelt hat. Weitere Informationen www.efsa.eu.int/science/gmo/statements/666_en.html. (03.11.04)

Das könnte Sie interessieren
Schwangere sitzt auf Bett. © NataliaDeriabina / iStock / Thinkstock
Schwangere sind besonders gefährdet weiter
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter