Ernährungsumschau

Kennzeichnung von Honig verbessert

  • 04.03.2004
  • News
  • Redaktion

04.03.04 Die Kennzeichnung von Honig wird durch eine neue Verordnung nach europäischen Richtlinien verbessert. Sie ist am 29. Januar in Kraft getreten und betrifft vor allem die Kennzeichnung des Produkts. Danach müssen nun auch beim Honig das Ursprungsland und das Mindesthaltbarkeitsdatum auf dem Etikett stehen. Die Übergangsfrist gilt bis zum 31. Juli 2004.

Nach Angaben des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft dürfen "gefilterter Honig" und "Backhonig" nur noch bei eindeutiger Kennzeichnung in den Handel gelangen, um für den Verbraucher eine Abgrenzung zum herkömmlichen Produkt zu ermöglichen. Dem "gefilterten Honig" entzieht der Hersteller organische und anorganische Fremdbestandteile, aber auch Pollen. Dadurch wird er fließfähiger und kann durch tubenartige Verpackungen leichter dosiert werden. "Backhonig" ist wegen seiner Inhaltsstoffe nur für industrielle Zwecke oder als Zutat für Lebensmittel geeignet. Des Weiteren sind Mindest- und Höchstgehalte verschiedener Bestandteile des Honigs neu festgelegt worden. Auch die nach Herkunft, Gewinnungsart, Angebotsform oder Zweckbestimmung unterschiedenen Honigarten wie beispielsweise Blütenhonig und Honigtauhonig wurden neu definiert. Die geänderte Verordnung wurde im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. 04.03.04 

Das könnte Sie interessieren
Porträt von Hanni Rützler. © Nicole Heiling
Gemüse im Mittelpunkt des Genusses weiter
Freunde essen gemeinsam zu Abend. © Ridofranz / iStock / Thinkstock
Den Ernährungsalltag verstehen weiter
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter