Ernährungsumschau

Künftig kein Verkauf von Softdrinks mehr an US-Schulen

  • 04.05.2006
  • News
  • Redaktion

Die großen Hersteller Coca-Cola, Pepsi und Cadbury Schweppes sowie der amerikanische Getränkeverband haben sich verpflichtet, an amerikanischen Schulen künftig keine Softdrinks mehr zu verkaufen. Ein entsprechender Vertrag ist laut spiegel-online unterzeichnet worden.

Darin hätten sich die Produzenten bereit erklärt, an Grund- und Mittelschulen künftig nur noch Wasser, Saft und fettarme Milch zu verkaufen. An Highschools dürfen die Schüler darüber hinaus nur noch die zuckerärmeren "Diät"- und "Light"-Getränke von Coca-Cola, Pepsi und Co. aus dem Automaten ziehen.

Das Abkommen geht auf eine Initiative der American Heart Association sowie der Stiftung des früheren US-Präsidenten Bill Clinton zurück, die sich gegen Adipositas bei Kindern einsetzt. Vollständig umgesetzt werden soll das Verbot bis zum Schuljahr 2009/2010.

Ausgenommen von der Vereinbarung seien Konzert- und Sportveranstaltungen, bei denen ein Großteil des Publikums aus Erwachsenen bestehe. (04.05.06)

Das könnte Sie interessieren
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter
Baby und Mutter beim Stillen. © RomanovaAnn / iStock / Thinkstock
Forschungsvorhaben zum Thema Stillverhalten gestartet weiter
Jenaer Wissenschaftler liefern "fette Infos" für einen gesünderen Lebensstil weiter