Ernährungsumschau

Bio-Betriebe in Rheinland-Pfalz sollen nicht mehr gefördert werden

  • 04.06.2003
  • News
  • Redaktion

Ein Großteil der Bio-Bauern in Rheinland Pfalz soll zukünftig keine Förderung mehr erhalten, so der Beschluss des Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau (MWVLW). Nach diesem sollen in diesem Jahr keine Folgeanträge für das Förderprogramm Umweltschonende Landbewirtschaftung (FUL) zugelassen werden. Begründet wird diese Entscheidung mit Haushaltsproblemen des Landes.

Derzeit werden im Rahmen des FUL 403 Bio-Betriebe gefördert und in diesem Jahr stehen für ca. 4 500 Hektar Ackerfläche Folgeanträge an. Das gesamte Fördervolumen beträgt rund eine Million Euro. Bei einer Co-Finanzierung der EU und des Bundes beläuft sich der Anteil von Rheinland-Pfalz auf etwa 200 000 Euro.

Angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds sind die Bio-Betriebe in Rheinland-Pfalz auf die Fördermittel zwingend angewiesen, ansonsten drohen Einkommensverluste. Bei einem Ackerbaubetrieb mit 65 ha bisheriger Antragsfläche würde sich das Jahreseinkommen um 10 000 Euro reduzieren. Diese Einkommensverluste können auf absehbare Zeit nicht kompensiert werden, da die Preise für Bio-Produkte derzeit einem enormen Preisdruck ausgesetzt sind. Ein solcher Beschluss würde außerdem die Wettbewerbsbedingungen innerhalb Deutschlands erheblich verzerren. 04.06.03

Das könnte Sie interessieren
Schwangere sitzt auf Bett. © NataliaDeriabina / iStock / Thinkstock
Schwangere sind besonders gefährdet weiter
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter