Ernährungsumschau
© Marion Nitsch/FiBL
© Marion Nitsch/FiBL

Signifikante Unterschiede zwischen biologisch erzeugten und konventionell erzeugten Lebensmitteln

  • 04.08.2014
  • News
  • Redaktion

Der Gehalt an wichtigen Antioxidanzien ist in biologisch angebauten Nutzpflanzen und daraus verarbeiteten Produkten bis zu 60 % höher als in konventionellen. Das hat ein internationales Expertenteam unter Leitung der Universität Newcastle (Großbritannien) in der bislang größten Studie ihrer Art herausgefunden, veröffentlicht im British Journal of Nutrition [1].

Die Studie, die gemeinsam durch das 6. Forschungsrahmenprogramm der Europäischen Kommission und den Sheepdrove Trust finanziert wurde, zeigt, dass die Konzentration an Antioxidanzien wie Polyphenolen in biologisch angebauten Kulturen 18–69 % höher ist. Die Konzentration des giftigen Schwermetalls Kadmium liegt bei den ökologisch erzeugten Feldfrüchten im Durchschnitt 48 % tiefer und auch bei Gesamtstickstoff (10 %), Nitrat (30 %) und Nitrit (87 %) sind die Werte niedriger. Zudem zeigt die Studie, dass Pestizidrückstände bei konventionellen Kulturen viermal so wahrscheinlich sind.

In der Auswertung von 343 Studien zu den Inhaltsstoffen von biologisch und konventionell angebauten Feldfrüchten hat das Forschungsteam festgestellt, dass der Wechsel zu einer Ernährung mit biologischem Obst, Gemüse und Getreide so viele zusätzliche Antioxidantien zur Verfügung stellen würde wie 1–2 zusätzliche Portionen Obst und Gemüse täglich.

Die Studie ist der umfassendste Vergleich, der je zum Nährstoffgehalt von biologisch und konventionell erzeugten Lebensmitteln durchgeführt wurde. Sie ist das Ergebnis einer neuen Art der systematischen Literaturprüfung und Meta-Analyse.

Die Ergebnisse wiedersprechen einer 2009 von der UK Food Standards Agency (FSA) in Auftrag gegebenen Studie, die festgestellt hat, dass es keinen substanziellen Unterschied oder signifikanten ernährungsphysiologischen Nutzen durch biologische Lebensmittel gibt. Diese Schlussfolgerung gründet jedoch auf nur 46 Publikationen zu Nutzpflanzen, Fleisch und Milchprodukten, während die aktuell publizierte Meta-Analyse auf 343 wissenschaftlich begutachteten Publikationen basiert.
Der gesamte Datenbestand, der für die Analyse erstellt und genutzt wurde, ist auf der Webseite der Universität Newcastle frei verfügbar: research.ncl.ac.uk/nefg/QOF
Literatur:
1. Barañski M, Srednicka-Tober D, Volakakis N et al. (2014) Higher antioxidant concentrations and less cadmium and pesticide residues in organically-grown crops: a systematic literature review and meta-analyses. Br J Nutr Jun 26: 1–18 [Epub ahead of print]
Quelle: FIBL (Forschungsinstitut für biologischen Landbau), Pressemeldung vom 14.07.2014 (04.08.14)

Bildquelle: © Marion Nitsch/FiBL

Das könnte Sie interessieren
Krebskranke Frau im Krankenhaus. © KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Gesunde Ernährung und Bewegung beugen vor weiter
© altrendo images / Stockbyte / Thinkstock
Entwicklung und Test eines Messinstruments zur „nutrition literacy" weiter
© mheim3011 / iStock / Thinkstock
Barmer GEK berichtet von deutlich mehr Betroffenen weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Forscher entdecken Verbindung zwischen Epilepsie und Essstörungen weiter
© Mike Watson Images / moodboard / Thinkstock
Alter beeinträchtigt zellulären Eiweißabbau weiter
© Magone / iStock / Thinkstock
Superfoods – zwischen Chancen und Risiken weiter