Ernährungsumschau

Cannabinoid-Typ-1-Blocker gegen Übergewicht?

  • 04.11.2004
  • News
  • Redaktion

Übergewichtige oder adipöse Personen, die 20 mg Rimonabant einmal täglich einnehmen, zeigen eine signifikante Reduktion des Körpergewichts und des Taillenumfangs. Außerdem verbesserten sich sowohl das Lipid- als auch das Blutzuckerprofil. So die Zwischenergebnisse der auf 2 Jahre angelegten Studie „Rimonabant In Obesity – Europe“ (RIO-Europe). Die klinische Phase-III-Studie vergleicht die Wirkung von Rimonabant, einem Cannabinoid-Typ-1-Blocker (CB1-Blocker), mit der eines Plazebos.

Die Verbesserung des Lipidprofils (HDL-Cholesterin und Triglyzeride) stellte sich zum Teil unabhängig vom Gewichtsverlust ein. Die Studienergebnisse zeigen auch eine signifikante Reduktion des Anteils von Patienten mit metabolischem Syndrom in der mit 20 mg Rimonabant pro Tag behandelten Gruppe im Vergleich zu Plazebo.

RIO-Europe, eine internationale, multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Parallelgruppen-Studie verglich 20 mg Rimonabant/Tag und 5 mg/Tag mit Plazebo bei 1 507 übergewichtigen/adipösen Patienten (Body-Mass-Index [BMI] ≥30 kg/m2 oder BMI >27 kg/m2 mit Begleiterkrankungen [z. B. Dyslipidämie, Hypertonie]); die Studie läuft in 60 Zentren in ganz Europa (Belgien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Niederlande, Schweden) und den USA über einen Zeitraum von 2 Jahren. Die Ergebnisse wurden im Rahmen des Europäischen Kardiologen Kongresses 2004 bekannt gegeben und beziehen sich auf die Daten für das erste Studienjahr. (04.11.04)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter