Ernährungsumschau

Kakao kann Wunden heilen

  • 04.12.2006
  • News
  • Redaktion

Dass Kakao und Schokolade lecker schmecken und glücklich machen können, ist bekannt. Wissenschaftler der Universität Münster haben jetzt festgestellt, dass Kakao auch heilen und Krankheiten vorbeugen kann. Sie sind für ihre Erfindung von "CocoaHeal", einer neuen Substanzklasse aus Kakao, vom nordrhein-westfälischen Wissenschafts- und Innovationsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart ausgezeichnet worden. Die Wissenschaftler erhielten den mit 8000 Euro dotierten dritten Preis beim Hochschulwettbewerb "Patente Erfinder".

Die neue aus Kakao isolierte Substanz "CocoaHeal" wirkte sich wachstumsfördernd aus auf Keratinozyten. Die hautgenerativen und wundheilenden Eigenschaften von "CocoaHeal" können in der Therapie und Prävention wunder Hautpartien bei Bettlägerigen, zur Behandlung von Sonnenbrand, aber auch im Kosmetikmarkt bei "Anti-Aging-Produkten" eingesetzt werden, berichten die Forscher. Außerdem verhindert die Substanz, dass sich Magengeschwüre verursachende "Heliobacter pylori" im Magengewebe einnisten können.

Die Erfindung aus Münster wurde bereits zum Patent angemeldet und wird von "Provendis", der Patentverwertungsagentur der Hochschulen des Landes NRW, im Auftrag der Universität Münster vermarktet. Mehrere Unternehmen haben bereits Interesse an entsprechenden Kakaoextrakten und den isolierten Reinsubstanzen bekundet. (04.12.06)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter