Ernährungsumschau
© zerbor/123rf.com
© zerbor/123rf.com

Orale Glukokortikoide: Effekt auf Energiezufuhr, Appetit, Körpergewicht und -zusammensetzung

  • 05.03.2014
  • News
  • Redaktion

Häufig verschriebene orale Glukokortikoide (z. B. Cortison) könnten zur Prävalenz von Adipositas beitragen und damit den Verlauf von chronischen Erkrankungen verschlechtern. Eine aktuelle systematische Übersichtsarbeit in der wissenschaftlichen Fachzeitschrift Nutrition Research wertete daher die Auswirkungen von oralen Glokokortikoiden auf Energiezufuhr, Appetit, Körpergewicht und Körperzusammensetzung beim Menschen aus.

Nach einer Suche in den Datenbanken Medline, CINAHL, EMBASE und Cochrane wurden 21 englischsprachige Originalstudien (Publikationsjahre 1986–2013) eingeschlossen, welche sich mit dem Effekt von oralen Glukokortikoiden auf die genannten Parameter bei Erwachsenen befassten. Die Probandenzahlen in den Studien lagen zwischen n = 6 und 189.

Die Auswertung zeigte, dass Kurzzeittherapien mit oralen Glukokortikoiden zu einer geringen Erhöhung der Energiezufuhr führen können, jedoch nicht in erhöhtem Körpergewicht resultieren, die Verfasser der Studie führen dies auf einen erhöhten Energieverbrauch zurück. Langzeittherapien mit oralen Glukokortikoiden können jedoch eine statistisch signifikante Gewichtszunahme bewirken. Eine Dosis-Wirkungs-Beziehung von oralen Glukokortikoid-Therapien auf die Energieaufnahme, Appetit, Körpergewicht oder Körperzusammensetzung wurde jedoch nicht gefunden.

Die Autoren folgern, dass weitere doppelblinde, Placebo-kontrollierte klinische Studien, nötig sind, die unter standardisierten oralen Dosen von Glukokortikoiden die Auswirkungen auf Appetit, Energieaufnahme, Körpergewicht und -zusammensetzung bewerten, um die Ergebnisse dieser Übersichtsarbeit zu bestätigen.
Literatur: Berthon BS, MacDonald-Wicks LK, Wood LG (2014) A systematic review of the effect of oral glucocorticoids on energy intake, appetite and body weight in humans. Nutrition Research [published online 08 January 2014; doi:10.1016/j.nutres.2013.12.006] (05.03.14)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter