Ernährungsumschau

WHO: „30 Minuten körperliche Betätigung”

  • 05.04.2002
  • News
  • Redaktion

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation WHO sind jährlich zwei Mio. Todesfälle auf physische Inaktivität zurückzuführen. Anlässlich des Weltgesundheitstages am 7. April fordert die WHO daher 30 Minuten körperliche Betätigung täglich. Eine träge Lebensweise verdoppelt das Risiko von kardiovaskulären Erkrankungen, Diabetes und Übergewicht, zudem muss mit Bluthochdruck, Darmkrebs, Osteoporose sowie Störungen im Fettstoffwechsel gerechnet werden. Ein unsportlicher Lebensstil könnte bald zu den zehn Haupttodes- bzw. Invaliditätsgründen zählen, heißt es weiter.

Körperliche Untätigkeit zählt bereits zur zweitgrößten ernsthaften Gesundheitsbedrohung. Insgesamt bewegen sich rund 60 bis 85 % der Weltbevölkerung zu wenig. Eine halbe Stunde moderates Training täglich (Gehen, Radfahren , Treppensteigen, Betätigung im Haushalt) würde bereits ausreichen, um das Risiko einer Herzerkrankung um die Hälfte zu reduzieren. Durch diese einfachen Aktivitäten werden sowohl das körperliche als auch das geistige Wohlbefinden stimuliert. Zusätzlich zur Umstellung des persönlichen Lebensstils fordert die WHO auch Regierungen zu einer "Gesundheits-Bewegung" auf. Zu den empfohlenen Maßnahmen zählen die Schaffung einer entsprechenden Transportpolitik, um Geh- und Radwege sicherer zu gestalten, die Errichtung von zugänglichen Parks, Spielplätzen und Gemeinschaftszentren sowie die Förderung von Fitness-Programmen in Schulen und Gemeinden. 05.04.02

Das könnte Sie interessieren
Geflügel im Stall. © tawatchaiprakobkit / iStock / Thinkstock
Thünen-Institut veröffentlicht Steckbriefe zur Haltung von Nutztieren weiter
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter