Ernährungsumschau

DGE-Seminare für Fachkräfte an zweitem Standort in Esslingen

  • 05.12.2014
  • News
  • Redaktion

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. und die DGE-Sektion Baden-Württemberg erweitern ihr Seminarangebot für Ernährungsfachkräfte. Ab dem Jahr 2015 veranstaltet die Sektion Baden-Württemberg sechs Fortbildungen in Esslingen am Neckar.

In Kooperation mit der DGE-Hauptgeschäftsstelle werden qualitätsgesicherte Seminare zu ernährungswissenschaftlichen und diätetischen Themen angeboten, wie sie seit längerem das Referat Fortbildung in Bonn durchführt.

Um auch Berufstätigen die Teilnahme zu ermöglichen, finden die Seminare in Esslingen überwiegend am Wochenende statt. Sie starten mit dem aktuellen Thema Allergenkennzeichnung:

27.01.2015: Gute Gastgeber für Allergiker – Umsetzung der Lebensmittelinformationsverordnung in der Gastronomie
13.–15.02.2015: Focusing – Achtsamkeit zur Kompetenzerweiterung in der Ernährungsberatung
08.–09.05.2015: Adipositaschirurgie – prä- und postoperative Ernährungstherapie
19.–11.06.2015: Ernährung im Alter und hohen Alter
27.–28.06. & 18.–19.07.2015: Fehl- und Mangelernährung – Prävention und Therapie ernährungsmitbedingter Krankheiten
23.–24.10. & 20.–21.11.2015: Therapie des Diabetes mellitus Typ 1 und 2

Das komplette Fortbildungsprogramm der DGE sowie alle weiteren Informationen sind zu finden unter der Rubrik Fortbildungen

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. (DGE), Pressemeldung vom 25.11.2014

Das könnte Sie interessieren
© Antoniotruzzi / iStock / Thinkstock
Greenpeace testet 42 Tage abgelaufene Lebensmittel weiter
© anyaberkut / iStock / Thinkstock
Kennzeichnungspraxis veganer Lebensmittel weiter
© Moussa81 / iStock / Thinkstock
Wirkung von Programmen zur Adipositasprävention unzureichend belegt weiter
© Photodjo / iStock / Thinkstock
Neue Daten zur 12-Monats-Prävalenz ausgewählter chronischer Krankheiten weiter
© julief514 / iStock / Thinkstock
Kompetenzzentrum für nachhaltigen Konsum eröffnet weiter
© olli0815 / iStock / Thinkstock
Verbraucher würden vier bis sechs Cent mehr pro Ei zahlen weiter