Ernährungsumschau

Medikament reduziert Fettaufnahme bei Ratten

  • 07.02.2002
  • News
  • Redaktion

Wie Wissenschaftler aus New Jersey in der Fachzeitschrift Nature Medicine (Feb 2002, Vol. 8, 2 pp 179-183) berichten, konnte ein von ihnen entwickeltes Medikament die Fettaufnahme im Rattenversuch signifikant reduzieren. Die Substanz senkte bei den Tieren das Körpergewicht und verhinderte eine Fettablagerung im Gewebe. Wurde das Medikament in die direkte Nähe des Gehirns verabreicht, verminderte sich die Nahrungsaufnahme. Ob das Mittel auch bei Menschen wirkt, ist noch unklar.

Das Medikament, ein kleines Protein, wirkt an den Rezeptoren im Gehirn, die normalerweise sensibel auf das Appetit regulierende Hormon Insulin reagieren. Es wird nicht im Darm aufgespaltet und erreicht daher das Gehirn. Insulin selbst kann nicht als Medikament eingesetzt werden, um diesen Mechanismus auszulösen. Bei einer Injektion in den Blutstrom oder in Pillenform erreicht es nur zu einem geringen Teil in aktiver Form das Gehirn. Bei Ratten konnten die Forscher eine um 20 % reduzierte Fettaufnahme beobachten. Wenn diese Wirkung bei Menschen reproduziert werden könnte, wäre dies ein signifikanter Wert. 07.02.02

Das könnte Sie interessieren
Porträt von Hanni Rützler. © Nicole Heiling
Gemüse im Mittelpunkt des Genusses weiter
Freunde essen gemeinsam zu Abend. © Ridofranz / iStock / Thinkstock
Den Ernährungsalltag verstehen weiter
Lupinenfeld. © Foto Fraunhofer IVV
Fraunhofer Institut entwickelt Erfrischungsgetränk aus Lupinen weiter
Vegane Wurst auf Teller. © dourleak / iStock / Thinkstock
Fleischalternativen dürfen weiterhin "Schnitzel" heißen weiter
PD Dr. Volker Böhm. © Jan-Peter Kasper/FSU
Ehrung für Wissenschaftler Volker Böhm weiter
Gemüse und Fleisch. © tbralnina / iStock / Thinkstock
Fortbildung zur ketogenen Diät weiter