Ernährungsumschau

Europäisches Zentrum für die Prävention

  • 07.09.2004
  • News
  • Redaktion

Der EU-Ministerrat hat den Vorschlag der EU-Kommission zur Errichtung eines neuen Europäischen Zentrums für die Prävention und die Bekämpfung von Seuchen angenommen. Dessen Verwaltungsrat wird im Laufe des Jahres eingesetzt. 2005 soll das Zentrum mit Sitz in Stockholm seine Arbeit aufnehmen. Nach Ansicht der EU-Kommission wird Europa durch das Zentrum in der Lage sein, das vorhandene Wissen zur Seuchenüberwachung sinnvoller zu bündeln und Expertenteams zur Untersuchung von Seuchenausbrüchen schnell und wirksam einzusetzen. Das Zentrum stelle sicher, dass die Untersuchungsergebnisse den zuständigen Gesundheitsbehörden in der ganzen EU mitgeteilt werden. Es werde darüber hinaus fundierte Stellungnahmen und Empfehlungen für die Entscheidungsträger auf europäischer und nationaler Ebene aussprechen. Weitere Informationen sind unter europa.eu.int/comm/health/ph_overview/strategy/ecdc/ecdc_en.htm abrufbar. (07.09.04)

Das könnte Sie interessieren
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter
Ältere Menschen sollten besonders auf eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung achten. © oneinchpunch / iStock / Thinkstock
Ältere Menschen sind anfällig für Vitaminmangel weiter
Beliebte Weihnachtsleckerei: Schokoladenfiguren. © id-art / iStock / Thinkstock
Proben von Schoko-Weihnachtsmännern unauffällig weiter
Salatbar in einer Kantine. © Kondor83 / iStock / Thinkstock
Internetseiten für die Gemeinschaftsverpflegung überarbeitet weiter