Ernährungsumschau

Wissenschaftspreis für interdisziplinäre Essenforschung und Kultur der Gastlichkeit

  • 07.12.2011
  • News
  • Redaktion

Bild: © I. Lehmann/MRI

Zum zweiten Mal hat das Kulinaristik-Forum seinen Wissenschaftspreis verliehen. Der Preis ging an den Salzburger Kulturhistoriker Prof. Lothar KOLMER für die Erweiterung seiner Disziplin um das kontinuierliche Nachdenken über das Essen sowie für die Gründung des „Zentrums für Gastrosophie“ an der Universität Salzburg.

Der Kulinaristik-Wissenschaftspreis wird jährlich an Personen oder Institutionen verliehen, die sich aus Sicht der Wissenschaften besondere Verdienste um die theoretische oder praktische Vertiefung unseres Wissens von der kulturellen Bedeutung des Essens und der Gastlichkeit im Aufbau der Kultur(en), in der Verständigung zwischen den Menschen und im Leben des Einzelnen erworben haben.

Vergeben wurde der von der Bank Sarasin AG (Frankfurt) gesponserte, mit 5000 € dotierte Preis im Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel, um die enge Verbindung zwischen den Kulturwissenschaften des Essens und den Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften zu dokumentieren.

Nach einem Überblick über Professor KOLMERS Bücher wie „Mahl und Repräsentation“ (2000), „Speiserituale“ (2007), „Wissens-Bissen“ (2011) und sein Mitwirken an der wissenschaftlichen Grundlegung einer neuen Gastlichkeitskultur kam der Laudator, der Vorsitzende des Kulinaristik-Forums, Prof. Alois WIERLACHER, auf KOLMERS Kritik des Sterne-Wahns des Gastgewerbes zu sprechen. Für KOLMER symbolisieren die zahlreichen Gänge vieler Sterneköche das Zuviel an Dekoration, Design und Vordergründigkeit.

Um so willkommener sei das Salzburger interdisziplinäre Zentrum KOLMERS, da es sich dem gesamten Gebiet der Kulinaristik, vom Kochvorgang bis zur Kulturgeschichte der Serviette, geöffnet und als erste universitäre Institution der deutschsprachigen Länder einen berufsbegleitenden Masterstudiengang „Gastrosophische Wissenschaften“ eingerichtet habe. Weitere Informationen: www.kulinaristik.net. Quelle: Max Rubner-Institut, Pressemeldung vom 25.11.2011 (07.12.11)

Das könnte Sie interessieren
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter
Bei Reis und Reisprodukten kann eine Arsenbelastung nicht gänzlich vermieden werden. © HandmadePictures / iStock / Thinkstock
Verbraucherschützer kritisieren Baby-Produkte weiter