Ernährungsumschau

Margarinen im Test

  • 08.02.2008
  • News
  • Redaktion

Nur 14 von 27 Vollfettmargarinen, die die Stiftung Warentest für die Februar-Ausgabe ihrer Zeitschrift test geprüft hat, haben eine „gute“ ernährungsphysiologische Qualität. Sechs Produkte können die Tester nicht empfehlen. Zwei der drei Bio-Margarinen waren nur „ausreichend“, eine schnitt „befriedigend“ ab.

Empfehlenswerte Produkte müssen nicht teuer sein: Zehn mit „gut“ bewertete Margarinen bekommt man schon für 55 Cent pro 500 Gramm. Bekannte Marken wie Rama, Flora Soft und Homa Gold sind teurer, aber ernährungsphysiologisch nur „befriedigend“. Ihre Gehalte an essentiellen mehrfach ungesättigten Fettsäuren lassen zu wünschen übrig.

Die traditionellen Ostprodukte Sana, Marina und Sonja schneiden im Test nur „ausreichend“ ab. Das liegt insbesondere an den überholten, ernährungsphysiologisch ungünstigen Rezepturen. Zum Teil beinhalten diese Margarinen tierische Fette, mit teilweise hohen Anteilen an gesättigten Fettsäuren.

Auch mit den drei Bio-Margarinen ist man ernährungsphysiologisch nicht gut beraten: Ihre Gehalte an den mehrfach ungesättigten Omega-3– und Omega-6-Fettsäuren werden mit „mangelhaft“ bewertet. Die Alsan Bio-Margarine fällt zudem als einzige im Keimgehalt auf.

Nur ein Produkt im Test erhielt das Gesamturteil „mangelhaft“: Eden Die Gute Pflanzen Margarine mit Sonnenblumenöl. Sie wurde wegen gravierender Kennzeichnungsmängel abgewertet. Die Deklaration „grundsätzlich keine gehärteten Fette“ ist irreführend, da die Margarine zumindest zum Teil gehärtet ist, wie die Analysen zeigen.

Der ausführliche Test findet sich in der Februar-Ausgabe von test oder im Internet unter www.test.de. (08.02.08) 

Das könnte Sie interessieren
Schwangere sitzt auf Bett. © NataliaDeriabina / iStock / Thinkstock
Schwangere sind besonders gefährdet weiter
Frau nimmt Tablette. © Olha-Tsiplyar / iStock / Thinkstock
Mehr als 250 Milligramm Magnesium pro Tag nicht empfehlenswert weiter
Freut sich auf die neue Aufgabe: Dr. Andrea Lambeck. © Hans G. Ziertmann
Dr. Andrea Lambeck wechselt von der peb e. V. zum VDOE weiter
© ra3rn / iStock / Thinkstock
Ohne Quallenangabe weiter
Die Teilnehmer der Studie sollen im Abstand von vier Wochen zwei anonyme Online-Befragungen ausfüllen. © golubovy / iStock / Thinkstock
Behandlung von Menschen mit chronischen Erkrankungen verbessern weiter
Sender und Empfänger: Durch Ernährungskommunikation werden auch Werte und Einstellungen in Bezug auf Nachhaltigkeit vermittelt. © RyanKing999 / iStock / Thinkstock
Fortbildung zu chronisch-entzündlichen Erkrankungen weiter