Ernährungsumschau

Lebensgefahr durch Chinesische Schlankheitsmittel

  • 08.08.2005
  • News
  • Redaktion

Einige chinesische Schlankheitsmittel, die übers Internet (auch über Auktionen) oder im privaten Kreis angeboten werden, bergen immense gesundheitliche Risiken. Darauf weiset die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hin. Aktuell lösten Kapseln große Besorgnis aus, die nach amtlicher Untersuchung neben dem deklarierten „Pulver chinesischer Pflanzen“ auch einen auf der Packung unerwähnten Wirkstoff in sehr hoher Dosis enthalten: das verschreibungspflichtige Sibutramin.

Diese Substanz ist in Deutschland nur in einem einzigen rezeptpflichtigen Medikament zugelassen – und das in deutlich geringerer Dosis. Die Einnahme von Sibutramin darf hier zu Lande nur unter ärztlicher Überwachung erfolgen.

Sibutramin kann als Nebenwirkung sowohl den Blutdruck als auch die Herzfrequenz („Herzrasen“) erheblich erhöhen. Manche Patienten klagen zudem über Mundtrockenheit, Kopfschmerzen und Verstopfung. Der Stoff darf auf keinen Fall eingenommen werden bei nicht oder unzureichend eingestelltem Blutdruck, bei Magersucht, bei gleichzeitiger Einnahme von Medikamenten aus der Gruppe der MAO-Hemmer (Antidepressiva) oder von Appetitzüglern.

Wegen unerwünschter Nebenwirkungen, davon zwei mit tödlichem Ausgang, hatte das italienische Gesundheitsministerium den Vertrieb von ursprünglich zugelassenen Arzneimitteln mit Sibutramin vorübergehend gestoppt. Inzwischen dürfen Medikamente mit Sibutramin in Italien und Frankreich jetzt nur noch bestimmte Fachärzte verordnen. Weltweit sind mindestens 34 durch Sibutramin ausgelöste Todesfälle bekannt. Außerdem gibt es international eine Reihe von Berichten über (reversible) Gedächtnisstörungen, beeinträchtigtes Erinnerungsvermögen, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit, Sprach- oder Sehstörungen und Migräneattacken.

Die Verbraucherzentrale NRW rät daher, auf die folgenden Produkte zu verzichten:

  • Evolution Slim & Slender (hergestellt von New Life LiDa b.v., Tilburg)
  • LiDa Dai Dai Hua Jiao Nang (hergestellt von Kunming Dali Industry & Trade Co., Ltd.)

Beide Präparate sind in Deutschland nicht verkehrsfähig. Der Handel oder Verkauf mit nicht zugelassenen Arzneimitteln ist ein Straftatbestand. (08.08.05)

Das könnte Sie interessieren
Gerstenfeld. © GYRO PHOTOGRAPHY/amanaimagesRF / Thinkstock
Gesundheitliches Potenzial von β-Glucan aus Gerste und Hafer weiter
Zwei Weintrinker. © Jupiterimages / Goodshoot / Thinkstock
Deutsches Krebsforschungszentrum veröffentlicht ersten Alkoholatlas weiter
Fast 80 Prozent der Teilnehmer gaben an, Nahrungsergänzungsmittel einzunehmen. © baloon111 / iStock / Thinkstock
Veganer haben breites Ernährungswissen – Risikokommunikation dennoch erforderlich weiter
Die individuelle Ernährung kann ein entscheidender Faktor für das Depressionsrisiko sein. © Marjan_Apostolovic / iStock / Thinkstock
Neuer Risikoindex für Depressionen entwickelt weiter
Sportsachen und Lebensmittel. © ProPHN
Beeinflussen wir die Ernährung oder die Ernährung uns? weiter
Als „Superfood“ feiert Ingwer aktuell ein Comeback. © Wavebreakmedia Ltd / Wavebreak Media / Thinkstock
Ernährungstrends, Heilmittel-Richtlinie und Ingwer weiter