Ernährungsumschau
© yamix/Fotolia.com
© yamix/Fotolia.com

Portionsgrößen werden oft falsch eingeschätzt

  • 08.10.2012
  • News
  • Redaktion

Viele Menschen können die Portionsgröße bei Lebensmitteln nicht richtig einschätzen und nehmen daher zu große Mengen zu sich. In einer kanadischen Studie machten 145 Teilnehmer Angaben, welche Menge eines Lebensmittels ihrer Meinung nach einer Portion entspricht. Zusätzlich wurde ein 24-stündiges Ernährungsprotokoll aufgenommen, um die tatsächliche Anzahl der aufgenommenen Portionen zu bestimmen.

Im Fokus standen vier Lebensmittelgruppen: Obst und Gemüse, Fleisch, Getreide- und Milchprodukte. Knapp 70 % der Teilnehmer waren irrtümlich der Meinung, dass sie ihre Nahrungsaufnahme um mehr als 200 kcal steigern müssen, um die allgemeinen Empfehlungen zu erreichen. Während eine Portion Obst und Gemüse (+43 %) und Getreideprodukte (+55 %) zu groß eingeschätzt wurden, waren die Angaben bei Käse (-31 %) zu niedrig.

Zudem schätzten die Teilnehmer die Zahl der Portionen, die sie an einem Tag verzehrt hatten, oft als zu gering ein. Bei Obst und Gemüse lag die Abweichung bei 15 %, bei Getreideprodukten waren es 28 % und bei Fleisch und Fleischersatz 14 %. Bei Milchprodukten hingegen hatten die Probanden die Zahl der verzehrten Portionen um 25 % zu hoch eingeschätzt. Literatur: Abramovitch SL, Reddigan JI, Hamadeh MJ (2012) Underestimating a serving size may lead to increased food consumption when using Canada’s Food Guide. Applied Physiology, Nutrition, and Metabolism 37: 923–930.Quelle: aid infodienst, Pressemeldung vom 29.08.2012 (08.10.12)

Das könnte Sie interessieren
© DeanDrobot / iStock / Thinkstock
Foto-Methode zur Ernährungserhebung weiter
© pecaphoto77 / iStock / Thinkstock
Pyrrolizidinalkaloide weitgehend unbekannt weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Zusammensetzung schützt nicht vor Allergien und Asthma weiter
© luiscar / iStock / Thinkstock
Politische Akteure rücken stärker ins Blickfeld weiter
Kaffeebohnen. © MaximSuvorov / iStock / Thinkstock
Kaffee und Krebskrankheiten weiter
© frentusha / iStock / Thinkstock
Umschau Zeitschriftenverlag erhält erneut „GoGreen"-Zertifikat weiter