Ernährungsumschau

Frauen starten durch

  • 08.11.2002
  • News
  • Redaktion

Mehr Sport, gesünder essen – gute Vorsätze, die jedoch gerade berufstätige Frauen und Mütter häufig nur schwer in die Tat umsetzen können. Sie müssen Beruf, Familie und Haushalt unter einen Hut bekommen und vernachlässigen dabei oft ihre eigenen Bedürfnisse. Darum hat die DAK gemeinsam mit Sportmedizinern und Motivationspsychologen "Frauen starten durch" entwickelt: Ein Programm speziell für Frauen ab 30. Wie dieses wird im Folgenden berichtet.

Das Programm soll helfen, trotz Zeitmangel mehr Bewegung und gesunde Ernährung in den Alltag einzubauen. Das besondere daran: Keine muss ihre guten Vorsätze allein verfolgen, sondern gemeinsam mit einer so genannten Cross-Coaching-Partnerin. Das kann eine Freundin, Schwester oder Kollegin sein, die ebenfalls ein aktiveres Leben führen möchte. Beide geben sich für Bewegung und gesunde Ernährung Punkte nach einem einfachen System. Am Wochenende wird der Punktestand verglichen. So können sich beide Frauen gegenseitig Mut machen und über die Tiefpunkte der ersten drei Monate retten. Hat sich der Sport erst in den Alltag eingefügt, wird kaum eine freiwillig auf das aktivere Leben verzichten wollen. Das Programm "Frauen starten durch" gibt es kostenlos in jeder DAK-Geschäftsstelle oder unter www.dak.de. 08.11.02

Das könnte Sie interessieren
Pressekonferenz: Prof. Dr. Peter Stehle (2. v. l.) stellt die aktuellen Referenzwerte für Protein vor. © Barbara Frommann
DGE veröffentlicht neue Referenzwerte für Protein weiter
© KatarzynaBialasiewicz / iStock / Thinkstock
Wie lässt sich ausgewogene Ernährung im Alltag umsetzen? weiter
© Rostislav_Sedlacek / iStock / Thinkstock
Metabolisch gesunde Adipositas als erstes Ziel weiter
Butter, entblößt: Mit der internationalen Palmölproduktion schwelt bereits ein neuer Streit. © orinoco-art / iStock / Thinkstock
Fettkrieg weiter
Mann im Supermarkt mit Handy. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Neue Bonus-App belohnt nachhaltigen Einkauf weiter
Für die Studie können Kinder und Jugendliche angemeldet werden, die sich vegetarisch, vegan oder mit Mischkost ernähren. © olesiabilkei / iStock / Thinkstock
Teilnehmer für die VeChi-Youth-Studie gesucht weiter