Ernährungsumschau

Experten empfehlen einen Schlaftag pro Woche

  • 09.01.2004
  • News
  • Redaktion

Menschen mit ausreichendem Schlaf bleiben länger gesund und sind leistungsfähiger. Neueren Untersuchungen zufolge haben schlafgestörte Personen dagegen ein fünffach höheres Risiko, innerhalb eines Jahres einen schweren Unfall in Haushalt, Beruf oder Verkehr zu erleiden als Menschen mit gesundem Schlaf. Dies berichteten Wissenschaftler auf dem 28. Interdisziplinären Forum der Bundesärztekammer in Köln.

Rund um die Uhr geöffnete Geschäfte und nächtliche Dienstleistungsangebote, Non-Stop-Aktivität in allen Unterhaltungsmedien oder Online-Geschäftsbeziehungen verlangten einen ausgeschlafenen Menschen zu immer ungewöhnlicheren Tageszeiten, so die Experten. Wer zudem zwischen 7 und 9 Stunden schlafe, habe ein geringeres Sterberisiko als Menschen, die weniger oder mehr schlafen.

Nach einer Umfrage der Universität Regensburg schlafen die Bundesbürger im Durchschnitt 7,25 Stunden pro Nacht, etwa eine Stunde kürzer als die meisten eigentlich möchten. Deshalb wird ein "Schlaftag" empfohlen, den sich jeder bei Bedarf einmal in der Woche gönnen sollte.

Möglicherweise seien gerade diejenigen im Vorteil, die sich wieder ihrer frühen Kindheit erinnerten und wie ein Säugling kurze Schlafphasen einlegen. 22 Prozent der Deutschen gelingt es tatsächlich mindestens zweimal pro Woche tagsüber zu schlafen. 09.01.04

Das könnte Sie interessieren
Belegtes Brot © Taken / Pixabay
Marktanalyse potenziell kardioprotektiv wirkender Lebensmittel weiter
© MihaPater / iStock / Thinkstock
Die wichtigsten Messen, Tagungen, Kongresse und Seminare weiter
Adipöse Maus. © Georgejason / iStock / Thinkstock
Viel Fett und Kalorien wirken wie eine bakterielle Infektion auf den Körper weiter
Fleisch in Petrischale im Labor. © AlexRaths / iStock / Thinkstock
In-vitro-Fleisch und seine Verbraucherakzeptanz weiter
Kühe im Stall. © Digital Vision. / Photodisc / Thinkstock
Organisationen fordern staatliches Fleischsiegel weiter
Frau im Supermarkt. © gpointstudio / iStock / Thinkstock
Wann sind „frei von“-Lebensmittel sinnvoll? weiter